Eble: “Wir wurden beschissen“

“Wir wurden beschissen“, saß der Frust bei Coach Kai Eble nach der 0:2-Niederlage in Linx tief, denn sein junges Team sei beim Elfmeter und bei einem Foulspiel des Gegners benachteiligt worden…

Seine Mannschaft habe mit vier 18-Jährigen in der Startelf ordentlich gespielt. “Das war ein Witz“, ärgert sich Eble, der ohne die Verletzten Louis Beiser-Biegert und Eimen Kelbi auch die nötige Kreativität bei seiner Mannschaft vermisste. Um dennoch in Lauerstellung zu überwintern, will Eble die ausstehenden drei Spiele möglichst erfolgreich gestalten, wenngleich mit dem Freiburger FC ein alter Bekannter im Karl-Heitz-Stadion gastiert und dort die Herbstmeisterschaft perfekt machen will.
“Mit seinem hohen Tempo und Passspiel ist der FFC gerade in der Spitze brandgefährlich, allerdings haben die Freiburger erhebliche Schwächen in der Rückwärtsbewegung“, glaubt Eble an eine Überraschung. Weiterhin muss Eble auf den etatmäßigen Spielmacher Louis Beiser-Biegert und Eimen Kelbi verletzungsbedingt verzichten. Diese Aufgabe musste er zwischenzeitlich notgedrungen an die beiden 18-jährigen Nachwuchsspieler Stefano Anzaldi und Danny Laag delegieren, die bislang allerdings hervorragend dieser Herausforderung gerecht wurden. Ausfallen wird nun auch Samuel Geiler wegen einer Schultereckgelenksprengung. Dafür kehren Nurdugan Gür und Luca Ernst in den Kader zurück. (Lokale und Auszug Quelle: Mittelbadische Presse, Bild: U. Nestlen)