„Vor ihm hatte ich meine Mannschaft am meisten gewarnt und dann macht er zwei Tore“, Dortmunds Trainer Reinhard Saftig nach dem Pokalfight des Offenburger FV gegen die Borussen. Der 19-jährige avancierte am 29. August 1987 im Karl-Heitz-Stadion zum „Mann des Tages“...

Reinhard Saftig war stocksauer auf seine rechte Abwehrseite, auf der OFV-Youngster Martin Wagner seinen Profikickern nach dem Pokalfight die Schau gestohlen hatte. Der 19-jährige, der dem BVB-Coach schon beim 1:1 in Sandhausen mächtig imponierte, avancierte am 29. August 1987 im Karl-Heitz-Stadion zum „Mann des Tages“ Die dreizehn OFV-Spieler hatten alles gegeben und erhielten als Belohnung die Wiederholung in Dortmund, aber Martin Wagner machte das Match seines Lebens: „Es war ein Riesenspiel“, kommentierte das Sturmtalent die 120 Minuten. Seine eigene Galavorstellung drängte er allerdings weit in den Hintergrund: „Die ganze Mannschaft hat's geschafft und das Publikum, bei dem wir uns besonders bedanken müssen“.
Rotzfrech trumpfte der kleine Linksfüßler gegen die Gelb-Schwarzen aus dem Ruhrpott auf. Sowohl Routinier Gerd Kleppinger als auch Michael Lusch waren nie in der Lage die Kreise des laufstarken OFVlers einzuengen: „Die hatten einige Probleme bei der Übernahme, weil beide - je länger das Spiel dauerte - ziemlich offensiv wurden Da hatte ich nach vorne natürlich sehr viel Raum“, so Wagner.
Doch Wagners Aktionsradius beschränkte sich nicht etwa nur bis zur Mittellinie. Er war eigentlich überall zu finden, half auch stets in der Defensive aus. Es war einfach unglaublich, was der hagere Bursche leistete: „Ich bin in einem Spiel noch nie soviel gelaufen“, gestand er nachher in der Kabine. Dort wirkte er aber alles andere als kaputt - vielmehr beantwortete er mit Geduld alle Fragen, die auf ihn einstürzten. Seine wunderschönen Tore genoss er sichtlich. Das 2:2 mit seinem schwachen rechten Fuß, als er Günter Kutowski wie eine Slalomstange umkurvte und an Torwart de Beer vorbei das Leder unter die Latte drosch: „Da hab ich nicht mehr lange überlegt, sondern einfach draufgehalten“, erinnerte sich Wagner spä¬ter an den ungewöhnlichen Glücksschuß. Schon da reckte er die Faust seinem Trainer und seinem Gegenspieler Michael Lusch entgegen. Beim dritten Ausgleich konnte er es sich nicht verkneifen Lusch vor lauter Schadenfreude zwei Finger entgegenzustrecken, womit er freilich seine beiden Tore meinte. Den Dortmundern rang die Leistung Wagners sichtlich Respekt ab. Trainer Saftig schrieb ihm sogar alle drei Tore zu, weil er vor dem 1:1 durch Frank Ritter von Frank Pagelsdorf gefoult worden war und Präsident Dr. Gerd Niebaum meinte sogar, daß seine Elf mit einem Wagner im Team bestimmt gewonnen hätte. Auch die eigenen Mannschaftskameraden waren voll des Lobes. Herbert Anderer brachte es auf den Punkt: „Dortmund besaß keinen so starken Spieler wie den Martin“.
Doch gleich mitnehmen wollten ihn die Westfalen nicht, allenfalls im Blickpunkt behalten. „Ein Angebot habe ich noch nicht bekommen“, scherzte das OFV-Eigengewächs. Eine Profikarriere hat er schon im Visier, wenn er seine Lehre als Gas- und Wasserinstallateur im Frühjahr `88 beendet hat. Zumal einige Vereine schon bei ihm angeklopft haben. Verletzungspech (Adduktoren) habe ein Probetrainig in Nürnberg verhinderte.
Vor dem Rückspiel Anfang Oktober im Westfalenstadion ist ihm überhaupt nicht bange: „Wenn wir wieder so gut hinten drin stehen und die erste Halbzeit einigermaßen unbeschadet überstehen, dann ist alles möglich“. (Bild: Mittelbadische Presse)
 

Wer war eigentlich Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer
Wer war eigentlich Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer

Der gebürtige Serbe aus Subotica war erfolgreicher Profi-Fußballer und mit Roter Stern Belgrad vierfacher jugoslawischer Meister. Anton Rudinski war auch drei Mal Trainer beim Offenburger FV und eine Trainerlegende… Nach den Stationen beim FC Metz und Viktoria Köln übernahm Anton Rudinski 1972 beim FC 08 Villingen das Traineramt. Mit den Nullachtern wurde er auf Anhieb Meister der Schwarzwald-Bodensee-Liga und in der Saison darauf errangen die Nullachter abermals den Titel in der Schwarzwald-Bodensee-Liga. Zu dieser Zeit versuchte...

» weiter...
Wer war eigentlich: Hansi Müller - eine Offenburger Fußball-Legende
Wer war eigentlich: Hansi Müller - eine Offenburger Fußball-Legende

Viele Offenburger erinnern sich bei diesem "klangvollen" Namen an eine glanzvolle Zeit des Offenburger Fußballverein. Hansi, so begrüßten ihn viele Offenburger mit den Worten: "Do kommt jo d’r Müller Hansi"… In Offenburg am 12. Oktober 1933 geboren, aufgewachsen am Schillerplatz. Älteren Offenburgern ist noch der Kiosk seiner Eltern vor dem Schillergymnasium, in der heute nicht mehr vorhandenen Allee, bekannt. Hier konnte man jeden Freitag den Müller Hansi nach Dienstschluss antreffen, wenn er den Eltern half. In seinen Erinnerungen...

» weiter...
„Von der Kinzig bis an den Mühlbach - immer wieder OFV!“
„Von der Kinzig bis an den Mühlbach - immer wieder OFV!“

Als südbadischer Pokalsieger 1987 war der Offenburger FV für die erste DFB-Pokalrunde qualifiziert und konnte sich freuen. Von den baden-württembergischen Clubs hatte der OFV das große Los gezogen: Borussia Dortmund. Als krasser Außenseiter erkämpfte sich der OFV in 120 Minuten nach Verlängerung ein mehr als verdientes 3:3... Den Sektbecher in der Hand schwenkend, die Sonnenbrille über die Augen gezogen, so, als sei er geblendet von dem, was sich eben zwei Stunden lang auf dem Rasen des Karl-Heitz-Stadions zugetragen hatte, lief...

» weiter...
Martin Wagner: Rotzfrecher Auftritt - Rasante Tore - Riesige Schadenfreude
Martin Wagner: Rotzfrecher Auftritt - Rasante Tore - Riesige Schadenfreude

„Vor ihm hatte ich meine Mannschaft am meisten gewarnt und dann macht er zwei Tore“, Dortmunds Trainer Reinhard Saftig nach dem Pokalfight des Offenburger FV gegen die Borussen. Der 19-jährige avancierte am 29. August 1987 im Karl-Heitz-Stadion zum „Mann des Tages“... Reinhard Saftig war stocksauer auf seine rechte Abwehrseite, auf der OFV-Youngster Martin Wagner seinen Profikickern nach dem Pokalfight die Schau gestohlen hatte. Der 19-jährige, der dem BVB-Coach schon beim 1:1 in Sandhausen mächtig imponierte, avancierte am 29. August...

» weiter...
Neuer Trikot-Look des OFV
Neuer Trikot-Look des OFV

Neue Saison, neue Ansprüche, verändertes Team, neuer Look! In dieser Saison gibt es neue Spieler-Outfits für das Team des Offenburger FV mit neuen Heim- und Auswärtstrikots in den Farben des Traditionsvereins…Bereits seit vier Pflichtspielen präsentiert der Offenburger FV den Look mit den neuen Nike-Trikots, welche die traditionellen Hauptfarben Rot und Weiß des Vereins präsentieren. Was auffällt: Das rote Heim-Trikot zeigt seitlich dezent das Wappen des Offenburger FV und das weiße Auswärts-Trikot ist mit Stadt-Wappen von Offenburg...

» weiter...
Die neuen Saison-Tickets sind verfügbar
Die neuen Saison-Tickets sind verfügbar

Pünktlich zum Saisonstart bietet der Offenburger FV auch dieses Jahr wieder Saison-Tickets im Vorverkauf an. Somit läuft ab sofort der freie Dauerkartenverkauf für die Saison 2017/18…Die Saison-Tickets sind da! Beim Offenburger FV läuft der freie Dauerkartenverkauf (Vorverkauf) für die Saison 2017/18. Eile ist jedoch nicht geboten: Alle Dauerkarten können ab sofort in der ➠ Geschäftsstelle des OFV und bei jedem Heimspiel der ersten Mannschaft erworben werden. Natürlich können Sie uns auch eine Nachricht (Diese E-Mail-Adresse ist vor...

» weiter...
Der Offenburger FV hat Geburtstag
Der Offenburger FV hat Geburtstag

Verfolgt man den Werdegang des Fußballsports in Offenburg, so sind insbesondere in den Anfangsjahren die Wege sehr verzweigt. Wohl hatte der Fußballsport in Offenburg schon vorher Einzug gefunden. Es war aber mehr ein Schülersport in der Freizeit, welche in "freier Wildbahn" auf Straßen und Plätzen auf zwei Tore bolzten. Das Treten nach diesem kugelartigen Gebilde war damals nicht gern gesehen…Es ist ein bedeutungsvolles Ereignis, wenn ein Sportverein auf ein jahrelanges Bestehen zurückblicken kann. In Jahrzehnten spiegelte sich in...

» weiter...
Wer war eigentlich: Ernst Willimowski - genannt "Ezi"
Wer war eigentlich: Ernst Willimowski - genannt

Verfemt und vergessen: Ernst Willimowski aus Kattowitz war ein Weltklassestürmer und spielte die Gegner schwindlig und verdrehte so mancher Offenburger Tochter den Kopf, war der Flasche genau so angetan wie den Bällen und Frauen. Manchmal mußte er vor den Spielen des OFV in einer Kneipe eingesammelt werden. Aber negative Schlagzeilen beantwortete er mit Toren… Ernst Otto Willimowski genannt "Ezi", wurde am 23. Juni 1916 in Kattowitz geboren. Bereits mit sechs Jahren trat er dem 1. FC Kattowitz bei (dem Verein der deutschen Minderheit...

» weiter...
Offenburger FV hält den Zuschauerrekord
Offenburger FV hält den Zuschauerrekord

Seit der Saison 2003/04 gibt es die A-Junioren-Bundesliga. Schnell hat sie sich als Sprungbrett für „große“ Vereine etabliert. Auch die A-Junioren des Offenburger FV waren dabei und halten bis heute den Zuschauerrekord in der Junioren-Bundesliga… Seit der Saison 2003/04, also mehr als zehn Jahre, spielten insgesamt 83 Vereine (Stand 2014) in den drei Staffeln der A-Junioren-Bundesliga um Siege, Tabellenführungen, Meisterschaften sowie den Klassenverbleib. Dabei spielen keineswegs nur Nachwuchsmannschaften von Profivereinen eine ganz...

» weiter...
30 (+) Jahre Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des OFV
30 (+) Jahre Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des OFV

Es ist jetzt über 30 Jahre her und wird immer mehr zur Legende: Die Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des Offenburger FV. Am 16. Juni 1984 gewann der Traditionsverein von der Badstraße vor 9.000 Zuschauern im Karl-Heitz-Stadion mit 4:1 gegen Eintracht Hamm… Erläuterung: Nach der Reformierung des deutschen Fußballsports nach dem 2. Weltkrieg gab es ab der Saison 1950/51 neben der Deutschen Meisterschaft, die ausschließlich dem „bezahlten" Fußball vorbehalten blieb, auch eine Deutsche Meisterschaft der Amateure. Es ging hiebei um...

» weiter...