Er war einer der ganz frühen EDV-Experten, lange, lange vor dem Internet, er war Volksmusik-Manager und Fußball-Funktionär aus Leidenschaft: Diese Mischung trug den Namen Armin Woll. Am Karfreitag ist der ehemalige Vereinschef des Offenburger FV im Alter von 74 Jahren gestorben…

Als Woll im August 1996 zum Offenburger FV zurückkehrte, war an der Badstraße längst landunter. Die Steueraffäre hatte den Amateurmeister von 1984 arg am Wickel. Die Ex-Vorstände Louis Fischer und Schneider standen deswegen vor Gericht, der vom Vereinsarzt in der Not zum Präsidenten und Vorsitzenden aufgestiegene Klaus Haake hatte gerade ernüchtert und entnervt das Handtuch geworfen. Woll, ein nervenstarker Verhandler, der auch aussitzen konnte, überstand die ganz heiklen Wochen im Frühjahr 1997, als der OFV zahlungsunfähig wurde, weil auch noch die Werbeeinnahmen gepfändet wurden. Mit Hilfe des von ihm engagierten Steuerfachanwaltes Bernd Neufang aus Nagold gelang es Woll und dem OFV jedoch, sich mit dem Finanzamt auf eine abschließende Summe von 120.000 Mark zu einigen, die schließlich in vier Raten gezahlt werden konnte. “Woll war einer, der sich reingekniet und versucht hat was zu bewegen, auch wenn das damals alles sehr kompliziert war“, sagt der heutige Teammanager Heinz Falk.
Im Herbst 1999 war die Steueraffäre dann erledigt, die Gemeinnützigkeit zurück – und der in die Niederungen der Landesliga abgestürzte OFV konnte sich endlich wieder auf Fußball konzentrieren.
Bei der Mitgliederversammlung am 21. Februar 2003 machte er Platz für die neue Führungscrew des Offenburger Anwaltes Werner Morstadt mit Ex-Nationalspieler Martin Wagner als Vorstand Sport und wurde im Gegenzug Präsident und Verwaltungsratsvorsitzender. „Ich will gleich ein Geschmäckle vom Tisch nehmen - wir sind uns einig“, sagte Woll damals. Doch nur ein halbes Jahr später warf er das Handtuch mit dem Hinweis, die Zusammenarbeit habe nicht mehr auf Augenhöhe stattgefunden.
Zuletzt engagierte sich Armin Woll beim B-Kreisligisten Ankara Gengenbach, wo er sich um Sponsoren kümmerte und die Stadionzeitung herausgab. (Lokale Quelle: Mittelbadische Presse, Bild: Peter Heck)
 
U19-Trainer Dominic Künstle ist um seine Aufgabe derzeit nicht zu beneiden
U19-Trainer Dominic Künstle ist um seine Aufgabe derzeit nicht zu beneiden

Zwölf Spiele, ein Punkt und 8:42 Tore – die Bilanz der A-Junioren des Offenburger FV in der Fußball-Oberliga ist ernüchternd. Für Trainer Dominic Künstle und sein Team könnte bereits jetzt Winterpause sein… Dass das Unternehmen Klassenerhalt zu einer Herkulesaufgabe werden würde, war vor Saisonbeginn auch dem neuen Trainer Dominic Künstle bewusst. Doch nach der 1:8-Klatsche zum Rückrundenauftakt am Wochenende in Freiberg wirkt sich der Misserfolg auch auf die Stimmung im Team aus. „Es ist sehr deprimierend, mit einem Punkt Letzter zu...

» weiter...
Wer war eigentlich: Hansi Müller - eine Offenburger Fußball-Legende
Wer war eigentlich: Hansi Müller - eine Offenburger Fußball-Legende

Viele Offenburger erinnern sich bei diesem "klangvollen" Namen an eine glanzvolle Zeit des Offenburger FV. Hansi, so begrüßten ihn viele Offenburger mit den Worten: "Do kommt jo d’r Müller Hansi"… Am 12. Oktober 1933 in Offenburg geboren und aufgewachsen am Schillerplatz. Älteren Offenburgern ist noch der Kiosk seiner Eltern vor dem Schillergymnasium bekannt. Dort, wo einst im Jahre 1907 der Fußball in Offenburg seinen Einzug hielt - auf der Schillerwiese des Gründervereins FC Offenburg. Hier konnte man jeden Freitag den Müller Hansi...

» weiter...
Neues Förderprogramm beim OFV
Neues Förderprogramm beim OFV

Seit April 2017 bietet die Jugendabteilung des Offenburger FV für interessierte Jugendspieler- und Spielerinnen der F- bis D-Junioren-Jahrgänge ein wöchentliches Fördertraining an. Dort können die jungen Spieler und Spielerinnen unter professioneller Anleitung trainieren… Die Trainingseinheiten sollen keinen Ersatz zum bisherigen Vereinstraining darstellen sondern eine Ergänzung an denen die Kinder und Jugendlichen an Ihren spielerischen, technischen und koordinativen Fähigkeiten arbeiten können. Aber in erster Linie möchten wir den...

» weiter...
"Kommen, Schauen, Probieren...!"

"Kommen, Schauen, Probieren...!" Die hervorragende Jugendarbeit beim Offenburger FV ist schon seit Jahrzehnten das Aushängeschild des südbadischen Traditionsvereins und des Fußballsport in Südbaden. Die qualifizierte und nachhaltige Talentförderung ist deshalb ein Eckpfeiler des strategischen Konzepts, mit dem der Verein sich langfristig als Top-Ausbildungsverein in Baden positionieren will… Kommen, Schauen, Probieren...!" Sollte Ihr Kind Interesse am Fußballsport haben, bringen Sie es einfach zu einem unverbindlichen...

» weiter...
Wer war eigentlich: Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer
Wer war eigentlich: Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer

Der gebürtige Serbe aus Subotica war erfolgreicher Profi-Fußballer und mit Roter Stern Belgrad vierfacher jugoslawischer Meister. Anton Rudinski war auch drei Mal Trainer beim Offenburger FV und eine Trainerlegende… Nach den Stationen beim FC Metz und Viktoria Köln übernahm Anton Rudinski (auch Antun oder Anton Rudinsky) 1972 beim FC 08 Villingen das Traineramt. Mit den Nullachtern wurde er auf Anhieb Meister der Schwarzwald-Bodensee-Liga und in der Saison darauf errangen die Nullachter abermals den Titel in der...

» weiter...
„Von der Kinzig bis an den Mühlbach - immer wieder OFV!“
„Von der Kinzig bis an den Mühlbach - immer wieder OFV!“

Als südbadischer Pokalsieger 1987 war der Offenburger FV für die erste DFB-Pokalrunde qualifiziert und konnte sich freuen. Von den baden-württembergischen Clubs hatte der OFV das große Los gezogen: Borussia Dortmund. Als krasser Außenseiter erkämpfte sich der OFV in 120 Minuten nach Verlängerung ein mehr als verdientes 3:3... Den Sektbecher in der Hand schwenkend, die Sonnenbrille über die Augen gezogen, so, als sei er geblendet von dem, was sich eben zwei Stunden lang auf dem Rasen des Karl-Heitz-Stadions zugetragen hatte, lief...

» weiter...
Martin Wagner: Rotzfrecher Auftritt - Rasante Tore - Riesige Schadenfreude
Martin Wagner: Rotzfrecher Auftritt - Rasante Tore - Riesige Schadenfreude

„Vor ihm hatte ich meine Mannschaft am meisten gewarnt und dann macht er zwei Tore“, Dortmunds Trainer Reinhard Saftig nach dem Pokalfight des Offenburger FV gegen die Borussen. Der 19-jährige avancierte am 29. August 1987 im Karl-Heitz-Stadion zum „Mann des Tages“... Reinhard Saftig war stocksauer auf seine rechte Abwehrseite, auf der OFV-Youngster Martin Wagner seinen Profikickern nach dem Pokalfight die Schau gestohlen hatte. Der 19-jährige, der dem BVB-Coach schon beim 1:1 in Sandhausen mächtig imponierte, avancierte am 29. August...

» weiter...
Neuer Trikot-Look des OFV
Neuer Trikot-Look des OFV

Neue Saison, neue Ansprüche, verändertes Team, neuer Look! In dieser Saison gibt es neue Spieler-Outfits für das Team des Offenburger FV mit neuen Heim- und Auswärtstrikots in den Farben des Traditionsvereins…Bereits seit vier Pflichtspielen präsentiert der Offenburger FV den Look mit den neuen Nike-Trikots, welche die traditionellen Hauptfarben Rot und Weiß des Vereins präsentieren. Was auffällt: Das rote Heim-Trikot zeigt seitlich dezent das Wappen des Offenburger FV und das weiße Auswärts-Trikot ist mit Stadt-Wappen von Offenburg...

» weiter...
Die neuen Saison-Tickets sind verfügbar
Die neuen Saison-Tickets sind verfügbar

Pünktlich zum Saisonstart bietet der Offenburger FV auch dieses Jahr wieder Saison-Tickets im Vorverkauf an. Somit läuft ab sofort der freie Dauerkartenverkauf für die Saison 2017/18…Die Saison-Tickets sind da! Beim Offenburger FV läuft der freie Dauerkartenverkauf (Vorverkauf) für die Saison 2017/18. Eile ist jedoch nicht geboten: Alle Dauerkarten können ab sofort in der ➠ Geschäftsstelle des OFV und bei jedem Heimspiel der ersten Mannschaft erworben werden. Natürlich können Sie uns auch eine Nachricht (Diese E-Mail-Adresse ist vor...

» weiter...
Der Offenburger FV hat Geburtstag
Der Offenburger FV hat Geburtstag

Verfolgt man den Werdegang des Fußballsports in Offenburg, so sind insbesondere in den Anfangsjahren die Wege sehr verzweigt. Wohl hatte der Fußballsport in Offenburg schon vorher Einzug gefunden. Es war aber mehr ein Schülersport in der Freizeit, welche in "freier Wildbahn" auf Straßen und Plätzen auf zwei Tore bolzten. Das Treten nach diesem kugelartigen Gebilde war damals nicht gern gesehen…Es ist ein bedeutungsvolles Ereignis, wenn ein Sportverein auf ein jahrelanges Bestehen zurückblicken kann. In Jahrzehnten spiegelte sich in...

» weiter...