Am vergangenen Samstag vor zehn Jahren glückte dem Jahrgang 1988/89 des Offenburger FV der ganz große Coup und ihr größter Erfolg in der Vereinsgeschichte: Damals wurden die A-Junioren zum ersten und bislang einzigen Mal Meister der Junioren-Oberliga Baden-Württemberg und stiegen in die Bundesliga auf…

“Die Mannschaft hat einfach einen extremen Zusammenhalt gehabt, auch neben dem Platz. Die Eltern haben sich alle verstanden und waren immer dabei, das findet man in der A-Jugend nur ganz selten“, schwärmt Wolfgang Zemitzsch, der damals mit Thomas Göhringer Trainer der Truppe war, die zum großen Teil schon seit der C-Jugend zusammengespielt hatte.
Auch für Christoph Wetzel-Veilandics, damals Jugendkoordinator beim OFV, war die mannschaftliche Geschlossenheit der Schlüssel zum Erfolg: „Individuell hatten sie nicht die ganz große Klasse. Gegen die U18 des SC Freiburg gab es beispielsweise eine 1:6-Klatsche. Aber sie hatten alle eine gute Einstellung.“
Nachdem das Team am Samstagmorgen regelmäßig „die Disco abgeschlossen habe“, wurde später am Tag aber auch ausgelaufen, sodass die Fitness für Sonntag gewährleistet war. „Und Wolfgang hat ihnen dabei vertraut und ist mit einer guten Mischung rangegangen aus Durchgehen lassen und Strenge“, lobt Wetzel-Veilandics: „Und dann hat das eine Eigendynamik bekommen.“ Das unterstreicht auch Jonas Frammelsberger: „Wir haben eigentlich nie so dominiert, das wir gedacht hätten, dass das klappt. Aber irgendwann haben wir gemerkt, dass etwas gehen könnte.“
Zum entscheidenden Spiel ging es dann im Linienbus, der sich auf der Rückfahrt in einen Partybus verwandelte und am OFV in eine große Feier mündete. „Das war einmalig und habe ich bis heute nicht mehr so erlebt. Am schönsten war unser Zusammenhalt, das war am Ende fast eine Clique“, sagt Frammelsberger.
Nach dem Aufstieg begann der organisatorische Aufwand. „Auf der Rückfahrt vom letzten Spiel habe ich Christian Streich kontaktiert, der damals noch A-Jugend-Trainer beim SC Freiburg war. Am nächsten Tag saß ich mit ihm schon beim Mittagessen, und er hat gesagt, wenn wir uns nicht maximal verstärken, werden wir mit null Punkten absteigen“, erinnert sich Wetzel-Veilandics.
Über den Sportclub kam der Kontakt zu einigen Spielern, andere kamen freiwillig. “Selbst Marco Petereit kam, das war zur damaligen Zeit unvorstellbar“, sagt Wetzel-Veilandics über den heutigen OFV-Kapitän, der zu jener Zeit noch beim SC Offenburg spielte. Und als am Ende nur noch ein Torwart fehlte, kam zufällig ein Anruf aus Berlin – von Florian Streif, der dann zum OFV wechseln sollte. Der OFV bekam Sponsoren, brachte die Spieler in Wohngemeinschaften unter. Vom Stamm der Aufstiegsmannschaft blieben nur Dennis Kopf und Trainer Zemitzsch übrig, der in der Bundesliga dann von Salvatore Morreale assistiert wurde. Adrian Vollmer wechselte zum SC Freiburg, um ein Jahr später wieder zurück zukehren.
Und auch wenn alle gerne an die Zeit zurückdenken, ist bei Frammelsberger ein bisschen Wehmut dabei: „Alle Spieler des 88er-Jahrgangs sind ja rausgekommen, wir hatten am Ende nichts von unserem Aufstieg. Ich hätte wirklich sehr gerne diese Erfahrung gemacht, in der Jugend-Bundesliga zu spielen.“
Der OFV stieg dann erst am letzten Spieltag aus der Bundesliga ab und hatte darunter so großartige Erlebnisse wie das 1:2 gegen den FC Bayern (mit Thomas Müller) vor der Rekordkulisse von 5.930 Zuschauern. Vom 88er-Jahrgang, der damals schon in die Oberliga aufgestiegen war, spielt heute übrigens niemand mehr an der Badstraße. Dominik Gassmann, der am längsten geblieben war, hat es mittlerweile beruflich nach München verschlagen, einige wechselten nach einem Jahr in der Kreisliga B mit der zweiten Mannschaft. (Lokale Quelle: Mittelbadische Presse)
 
Wer war eigentlich Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer
Wer war eigentlich Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer

Der gebürtige Serbe aus Subotica war erfolgreicher Profi-Fußballer und mit Roter Stern Belgrad vierfacher jugoslawischer Meister. Anton Rudinski war auch drei Mal Trainer beim Offenburger FV und eine Trainerlegende… Nach den Stationen beim FC Metz und Viktoria Köln übernahm Anton Rudinski 1972 beim FC 08 Villingen das Traineramt. Mit den Nullachtern wurde er auf Anhieb Meister der Schwarzwald-Bodensee-Liga und in der Saison darauf errangen die Nullachter abermals den Titel in der Schwarzwald-Bodensee-Liga. Zu dieser Zeit versuchte...

» weiter...
Wer war eigentlich: Hansi Müller - eine Offenburger Fußball-Legende
Wer war eigentlich: Hansi Müller - eine Offenburger Fußball-Legende

Viele Offenburger erinnern sich bei diesem "klangvollen" Namen an eine glanzvolle Zeit des Offenburger Fußballverein. Hansi, so begrüßten ihn viele Offenburger mit den Worten: "Do kommt jo d’r Müller Hansi"… In Offenburg am 12. Oktober 1933 geboren, aufgewachsen am Schillerplatz. Älteren Offenburgern ist noch der Kiosk seiner Eltern vor dem Schillergymnasium, in der heute nicht mehr vorhandenen Allee, bekannt. Hier konnte man jeden Freitag den Müller Hansi nach Dienstschluss antreffen, wenn er den Eltern half. In seinen Erinnerungen...

» weiter...
„Von der Kinzig bis an den Mühlbach - immer wieder OFV!“
„Von der Kinzig bis an den Mühlbach - immer wieder OFV!“

Als südbadischer Pokalsieger 1987 war der Offenburger FV für die erste DFB-Pokalrunde qualifiziert und konnte sich freuen. Von den baden-württembergischen Clubs hatte der OFV das große Los gezogen: Borussia Dortmund. Als krasser Außenseiter erkämpfte sich der OFV in 120 Minuten nach Verlängerung ein mehr als verdientes 3:3... Den Sektbecher in der Hand schwenkend, die Sonnenbrille über die Augen gezogen, so, als sei er geblendet von dem, was sich eben zwei Stunden lang auf dem Rasen des Karl-Heitz-Stadions zugetragen hatte, lief...

» weiter...
Martin Wagner: Rotzfrecher Auftritt - Rasante Tore - Riesige Schadenfreude
Martin Wagner: Rotzfrecher Auftritt - Rasante Tore - Riesige Schadenfreude

„Vor ihm hatte ich meine Mannschaft am meisten gewarnt und dann macht er zwei Tore“, Dortmunds Trainer Reinhard Saftig nach dem Pokalfight des Offenburger FV gegen die Borussen. Der 19-jährige avancierte am 29. August 1987 im Karl-Heitz-Stadion zum „Mann des Tages“... Reinhard Saftig war stocksauer auf seine rechte Abwehrseite, auf der OFV-Youngster Martin Wagner seinen Profikickern nach dem Pokalfight die Schau gestohlen hatte. Der 19-jährige, der dem BVB-Coach schon beim 1:1 in Sandhausen mächtig imponierte, avancierte am 29. August...

» weiter...
Neuer Trikot-Look des OFV
Neuer Trikot-Look des OFV

Neue Saison, neue Ansprüche, verändertes Team, neuer Look! In dieser Saison gibt es neue Spieler-Outfits für das Team des Offenburger FV mit neuen Heim- und Auswärtstrikots in den Farben des Traditionsvereins…Bereits seit vier Pflichtspielen präsentiert der Offenburger FV den Look mit den neuen Nike-Trikots, welche die traditionellen Hauptfarben Rot und Weiß des Vereins präsentieren. Was auffällt: Das rote Heim-Trikot zeigt seitlich dezent das Wappen des Offenburger FV und das weiße Auswärts-Trikot ist mit Stadt-Wappen von Offenburg...

» weiter...
Die neuen Saison-Tickets sind verfügbar
Die neuen Saison-Tickets sind verfügbar

Pünktlich zum Saisonstart bietet der Offenburger FV auch dieses Jahr wieder Saison-Tickets im Vorverkauf an. Somit läuft ab sofort der freie Dauerkartenverkauf für die Saison 2017/18…Die Saison-Tickets sind da! Beim Offenburger FV läuft der freie Dauerkartenverkauf (Vorverkauf) für die Saison 2017/18. Eile ist jedoch nicht geboten: Alle Dauerkarten können ab sofort in der ➠ Geschäftsstelle des OFV und bei jedem Heimspiel der ersten Mannschaft erworben werden. Natürlich können Sie uns auch eine Nachricht (Diese E-Mail-Adresse ist vor...

» weiter...
Der Offenburger FV hat Geburtstag
Der Offenburger FV hat Geburtstag

Verfolgt man den Werdegang des Fußballsports in Offenburg, so sind insbesondere in den Anfangsjahren die Wege sehr verzweigt. Wohl hatte der Fußballsport in Offenburg schon vorher Einzug gefunden. Es war aber mehr ein Schülersport in der Freizeit, welche in "freier Wildbahn" auf Straßen und Plätzen auf zwei Tore bolzten. Das Treten nach diesem kugelartigen Gebilde war damals nicht gern gesehen…Es ist ein bedeutungsvolles Ereignis, wenn ein Sportverein auf ein jahrelanges Bestehen zurückblicken kann. In Jahrzehnten spiegelte sich in...

» weiter...
Wer war eigentlich: Ernst Willimowski - genannt "Ezi"
Wer war eigentlich: Ernst Willimowski - genannt

Verfemt und vergessen: Ernst Willimowski aus Kattowitz war ein Weltklassestürmer und spielte die Gegner schwindlig und verdrehte so mancher Offenburger Tochter den Kopf, war der Flasche genau so angetan wie den Bällen und Frauen. Manchmal mußte er vor den Spielen des OFV in einer Kneipe eingesammelt werden. Aber negative Schlagzeilen beantwortete er mit Toren… Ernst Otto Willimowski genannt "Ezi", wurde am 23. Juni 1916 in Kattowitz geboren. Bereits mit sechs Jahren trat er dem 1. FC Kattowitz bei (dem Verein der deutschen Minderheit...

» weiter...
Offenburger FV hält den Zuschauerrekord
Offenburger FV hält den Zuschauerrekord

Seit der Saison 2003/04 gibt es die A-Junioren-Bundesliga. Schnell hat sie sich als Sprungbrett für „große“ Vereine etabliert. Auch die A-Junioren des Offenburger FV waren dabei und halten bis heute den Zuschauerrekord in der Junioren-Bundesliga… Seit der Saison 2003/04, also mehr als zehn Jahre, spielten insgesamt 83 Vereine (Stand 2014) in den drei Staffeln der A-Junioren-Bundesliga um Siege, Tabellenführungen, Meisterschaften sowie den Klassenverbleib. Dabei spielen keineswegs nur Nachwuchsmannschaften von Profivereinen eine ganz...

» weiter...
30 (+) Jahre Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des OFV
30 (+) Jahre Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des OFV

Es ist jetzt über 30 Jahre her und wird immer mehr zur Legende: Die Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des Offenburger FV. Am 16. Juni 1984 gewann der Traditionsverein von der Badstraße vor 9.000 Zuschauern im Karl-Heitz-Stadion mit 4:1 gegen Eintracht Hamm… Erläuterung: Nach der Reformierung des deutschen Fußballsports nach dem 2. Weltkrieg gab es ab der Saison 1950/51 neben der Deutschen Meisterschaft, die ausschließlich dem „bezahlten" Fußball vorbehalten blieb, auch eine Deutsche Meisterschaft der Amateure. Es ging hiebei um...

» weiter...