Am vergangenen Samstag vor zehn Jahren glückte dem Jahrgang 1988/89 des Offenburger FV der ganz große Coup und ihr größter Erfolg in der Vereinsgeschichte: Damals wurden die A-Junioren zum ersten und bislang einzigen Mal Meister der Junioren-Oberliga Baden-Württemberg und stiegen in die Bundesliga auf…

“Die Mannschaft hat einfach einen extremen Zusammenhalt gehabt, auch neben dem Platz. Die Eltern haben sich alle verstanden und waren immer dabei, das findet man in der A-Jugend nur ganz selten“, schwärmt Wolfgang Zemitzsch, der damals mit Thomas Göhringer Trainer der Truppe war, die zum großen Teil schon seit der C-Jugend zusammengespielt hatte.
Auch für Christoph Wetzel-Veilandics, damals Jugendkoordinator beim OFV, war die mannschaftliche Geschlossenheit der Schlüssel zum Erfolg: „Individuell hatten sie nicht die ganz große Klasse. Gegen die U18 des SC Freiburg gab es beispielsweise eine 1:6-Klatsche. Aber sie hatten alle eine gute Einstellung.“
Nachdem das Team am Samstagmorgen regelmäßig „die Disco abgeschlossen habe“, wurde später am Tag aber auch ausgelaufen, sodass die Fitness für Sonntag gewährleistet war. „Und Wolfgang hat ihnen dabei vertraut und ist mit einer guten Mischung rangegangen aus Durchgehen lassen und Strenge“, lobt Wetzel-Veilandics: „Und dann hat das eine Eigendynamik bekommen.“ Das unterstreicht auch Jonas Frammelsberger: „Wir haben eigentlich nie so dominiert, das wir gedacht hätten, dass das klappt. Aber irgendwann haben wir gemerkt, dass etwas gehen könnte.“
Zum entscheidenden Spiel ging es dann im Linienbus, der sich auf der Rückfahrt in einen Partybus verwandelte und am OFV in eine große Feier mündete. „Das war einmalig und habe ich bis heute nicht mehr so erlebt. Am schönsten war unser Zusammenhalt, das war am Ende fast eine Clique“, sagt Frammelsberger.
Nach dem Aufstieg begann der organisatorische Aufwand. „Auf der Rückfahrt vom letzten Spiel habe ich Christian Streich kontaktiert, der damals noch A-Jugend-Trainer beim SC Freiburg war. Am nächsten Tag saß ich mit ihm schon beim Mittagessen, und er hat gesagt, wenn wir uns nicht maximal verstärken, werden wir mit null Punkten absteigen“, erinnert sich Wetzel-Veilandics.
Über den Sportclub kam der Kontakt zu einigen Spielern, andere kamen freiwillig. “Selbst Marco Petereit kam, das war zur damaligen Zeit unvorstellbar“, sagt Wetzel-Veilandics über den heutigen OFV-Kapitän, der zu jener Zeit noch beim SC Offenburg spielte. Und als am Ende nur noch ein Torwart fehlte, kam zufällig ein Anruf aus Berlin – von Florian Streif, der dann zum OFV wechseln sollte. Der OFV bekam Sponsoren, brachte die Spieler in Wohngemeinschaften unter. Vom Stamm der Aufstiegsmannschaft blieben nur Dennis Kopf und Trainer Zemitzsch übrig, der in der Bundesliga dann von Salvatore Morreale assistiert wurde. Adrian Vollmer wechselte zum SC Freiburg, um ein Jahr später wieder zurück zukehren.
Und auch wenn alle gerne an die Zeit zurückdenken, ist bei Frammelsberger ein bisschen Wehmut dabei: „Alle Spieler des 88er-Jahrgangs sind ja rausgekommen, wir hatten am Ende nichts von unserem Aufstieg. Ich hätte wirklich sehr gerne diese Erfahrung gemacht, in der Jugend-Bundesliga zu spielen.“
Der OFV stieg dann erst am letzten Spieltag aus der Bundesliga ab und hatte darunter so großartige Erlebnisse wie das 1:2 gegen den FC Bayern (mit Thomas Müller) vor der Rekordkulisse von 5.930 Zuschauern. Vom 88er-Jahrgang, der damals schon in die Oberliga aufgestiegen war, spielt heute übrigens niemand mehr an der Badstraße. Dominik Gassmann, der am längsten geblieben war, hat es mittlerweile beruflich nach München verschlagen, einige wechselten nach einem Jahr in der Kreisliga B mit der zweiten Mannschaft. (Lokale Quelle: Mittelbadische Presse)
 
Der Offenburger FV hat Geburtstag
Der Offenburger FV hat Geburtstag

Verfolgt man den Werdegang des Fußballsports in Offenburg, so sind insbesondere in den Anfangsjahren die Wege sehr verzweigt. Wohl hatte der Fußballsport in Offenburg schon vorher Einzug gefunden. Es war aber mehr ein Schülersport in der Freizeit, welche in "freier Wildbahn" auf Straßen und Plätzen auf zwei Tore bolzten. Das Treten nach diesem kugelartigen Gebilde war damals nicht gern gesehen…Es ist ein bedeutungsvolles Ereignis, wenn ein Sportverein auf ein jahrelanges Bestehen zurückblicken kann. In Jahrzehnten spiegelte sich in...

» weiter...
Wer war eigentlich: Ernst Willimowski - genannt "Ezi"
Wer war eigentlich: Ernst Willimowski - genannt

Verfemt und vergessen: Ernst Willimowski aus Kattowitz war ein Weltklassestürmer und spielte die Gegner schwindlig und verdrehte so mancher Offenburger Tochter den Kopf, war der Flasche genau so angetan wie den Bällen und Frauen. Manchmal mußte er vor den Spielen des OFV in einer Kneipe eingesammelt werden. Aber negative Schlagzeilen beantwortete er mit Toren… Ernst Otto Willimowski genannt "Ezi", wurde am 23. Juni 1916 in Kattowitz geboren. Bereits mit sechs Jahren trat er dem 1. FC Kattowitz bei (dem Verein der deutschen Minderheit...

» weiter...
Offenburger FV hält den Zuschauerrekord
Offenburger FV hält den Zuschauerrekord

Seit der Saison 2003/04 gibt es die A-Junioren-Bundesliga. Schnell hat sie sich als Sprungbrett für „große“ Vereine etabliert. Auch die A-Junioren des Offenburger FV waren dabei und halten bis heute den Zuschauerrekord in der Junioren-Bundesliga…Seit der Saison 2003/04, also mehr als zehn Jahre, spielten insgesamt 83 Vereine (Stand 2014) in den drei Staffeln der A-Junioren-Bundesliga um Siege, Tabellenführungen, Meisterschaften sowie den Klassenverbleib. Dabei spielen keineswegs nur Nachwuchsmannschaften von Profivereinen eine ganz...

» weiter...
30 (+) Jahre Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des OFV
30 (+) Jahre Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des OFV

Es ist jetzt über 30 Jahre her und wird immer mehr zur Legende: Die Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des Offenburger FV. Am 16. Juni 1984 gewann der Traditionsverein von der Badstraße vor 9.000 Zuschauern im Karl-Heitz-Stadion mit 4:1 gegen Eintracht Hamm…Erläuterung: Nach der Reformierung des deutschen Fußballsports nach dem 2. Weltkrieg gab es ab der Saison 1950/51 neben der Deutschen Meisterschaft, die ausschließlich dem „bezahlten" Fußball vorbehalten blieb, auch eine Deutsche Meisterschaft der Amateure. Es ging hiebei um den...

» weiter...
Wer war eigentlich: Ernst Hollstein - Kopfballstarker Blondschopf
Wer war eigentlich: Ernst Hollstein - Kopfballstarker Blondschopf

In der Spielzeit 1920/21 war Ernst Hollstein Trainer beim Offenburger FV in der 1. Kreisklasse. Die illustrierte Sportzeitung Fußball schrieb am 28. Dezember 1920: „Die Erfolge sind in erster Linie dem Internationalen Ernst Hollstein zu verdanken, welcher in dankenswerter Weise die Mannschaft trainiert.“…Ernst Hollstein wurde am 09. Dezember 1886 in Karlsruhe geboren. Bereits in früher Kindheit begann "Holler", wie er damals gerufen wurde, mit dem Fußball spielen. Von der Jugend des FC Phönix wechselte er in die Juniorenmannschaft des...

» weiter...
Wer war eigentlich: Walter Pfeiffer - Mulitalent des Spiels mit dem runden Leder
Wer war eigentlich: Walter Pfeiffer - Mulitalent des Spiels mit dem runden Leder

Walter Pfeiffer, stadtbekannter Bürger und Mulitalent des Spiels mit dem runden Leder. Außerdem bekannt als Hexenmeister, Fußballer in der Zonenliga beim Offenburger FV und Bauunternehmer… Natürlich ist die Zeit längst vorbei, als Walter Pfeiffer in der Zonenliga als Rechtsaußen für den Offenburger FV auf Torejagd ging. Geboren in Auggen im Markgräflerland, wurde die Offenburger Nordweststadt eigentlich sein Schicksal, denn dort ist er ein "echter" Offenburger geworden. Der junge Walter ist im Fahrrad- und Nähmaschinengeschäft...

» weiter...
Der Offenburger FV und die Bundesliga
Der Offenburger FV und die Bundesliga

Am vergangenen Samstag vor zehn Jahren glückte dem Jahrgang 1988/89 des Offenburger FV der ganz große Coup und ihr größter Erfolg in der Vereinsgeschichte: Damals wurden die A-Junioren zum ersten und bislang einzigen Mal Meister der Junioren-Oberliga Baden-Württemberg und stiegen in die Bundesliga auf…“Die Mannschaft hat einfach einen extremen Zusammenhalt gehabt, auch neben dem Platz. Die Eltern haben sich alle verstanden und waren immer dabei, das findet man in der A-Jugend nur ganz selten“, schwärmt Wolfgang Zemitzsch, der damals...

» weiter...
Dominic Künstle freut sich auf die Arbeit beim OFV
Dominic Künstle freut sich auf die Arbeit beim OFV

Dominic Künstle wird zur kommenden Saison Trainer der U19 des Offenburger FV und somit Nachfolger von Jogi Schilz, der in der Winterpause für den zu den Senioren beförderten Kai Eble eingesprungen war und sich künftig als Nachwuchskoordinator dem FV Herbolzheim anschließt…Sein 32-jähriger Nachfolger Dominic Künstle, aktuell Trainer des Bezirksligisten FV Rammersweier, hat einst selbst vier Jahre im Jugendbereich für den Offenburger FV gespielt. Anschließend war der Diplom-Sportwissenschaftler und angehende Realschullehrer als Spieler...

» weiter...
Einbrecher auf Hochtouren
Einbrecher auf Hochtouren

Wie die Polizei mitteilt, haben bisher noch unbekannte Täter ein Fenster der Geschäftsstelle aufgehebelt und sind so in die Geschäftsräume des Offenburger FV gelangt. Von dort aus drangen sie in mehrere Räume vor…Unbekannte nutzten die Nacht von Montag auf Dienstag, um sich widerrechtlich Zugang zu mehreren Gebäuden in Offenburg zu verschaffen. Wie die Polizei mitteilt, gelang es ihnen jeweils durch gewaltsames Aufbrechen oder Einschlagen von Türen, in Häuser im Pappelweg, in der Badstraße und in der Kinzigstraße einzudringen und so...

» weiter...
Armin Woll war einer der Retter des OFV
Armin Woll war einer der Retter des OFV

Er war einer der ganz frühen EDV-Experten, lange, lange vor dem Internet, er war Volksmusik-Manager und Fußball-Funktionär aus Leidenschaft: Diese Mischung trug den Namen Armin Woll. Am Karfreitag ist der ehemalige Vereinschef des Offenburger FV im Alter von 74 Jahren gestorben…Als Woll im August 1996 zum Offenburger FV zurückkehrte, war an der Badstraße längst landunter. Die Steueraffäre hatte den Amateurmeister von 1984 arg am Wickel. Die Ex-Vorstände Louis Fischer und Schneider standen deswegen vor Gericht, der vom Vereinsarzt in...

» weiter...