OFV hängt in der Pokal-Warteschleife

Der südbadische Pokal ist noch nicht abgebrochen. Neun Teams müssen Geduld bewahren, darunter der Offenburger FV und der SV Oberachern. Entscheidet das Los über den DFB-Pokal-Teilnehmer?…

6 aus 49 heißt es seit Jahrzehnten immer mittwochs und samstags, wenn die Lottozahlen gezogen werden. Während den glücklichen Gewinnern im unwahrscheinlichen Falle eines "Sechsers im Lotto" ein Millionenerlös winkt, sind die Erfolgschancen in einer wohl bevorstehenden südbadischen Lotterie deutlich höher. 1 aus 9 könnte es im Sommer heißen, wenn es um die Frage nach dem südbadischen Teilnehmer am DFB-Pokal geht.

Der Amateurfußball erlebt ein Déjà-vu. Die Frage, ob und wie die Saison 2020/21 in den unteren Spielklassen noch zu retten ist, beantwortete der Südbadische Fußballverband deutlich: Nichts geht mehr. Im südbadischen Pokal existiert das Prinzip Hoffnung, der Wettbewerb ist noch nicht abgesagt. So wirklich an eine sportliche Lösung glauben die Trainer der noch vertretenen Teams aber nicht.

Mit dem Verbandsligisten Offenburger FV und den beiden Oberligisten SV Linx und Vorjahresfinalist SV Oberachern sind dabei noch drei Teams aus der Region im Rennen. Während der OFV und der SV Linx bereits das Viertelfinalticket gebucht haben, gastiert der SV Oberachern im einzig noch verbliebenen Achtelfinale beim Landesligisten FSV Rot-Weiß Stegen. Corona-Fälle beim Team aus Oberachern hatten eine Ansetzung zum geplanten Termin im September verhindert. Anschließend wurde der Spielbetrieb bekanntermaßen lahmgelegt.

Seither üben sich die neun im Wettbewerb verbliebenen Teams in Geduld. "Dem Verband sind aufgrund der politischen Entscheidungen die Hände gebunden. Ich habe Verständnis für die bisherigen Entscheidungen und hoffe, dass es noch eine sportliche Lösung geben wird", sagt OFV-Trainer Benjamin Pfahler. An eine Fortsetzung des Pokalwettbewerbs glaubt Pfahler jedoch nicht wirklich.

Eine Meinung, die auch der Trainer des potenziellen Offenburger Viertelfinalgegners Freiburger FC teilt: "Wir haben uns den Einzug ins Viertelfinale erkämpft und würden sehr gerne weiter sportlich erfolgreich sein. Es bleibt abzuwarten, was möglich ist. Ich rechne jedoch nicht damit, dass es bis zum Ende der vom Verband gesetzten Deadline möglich sein wird zu spielen."

Sollte das Pandemie-Geschehen kein ordnungsgemäßes Finale bis zum 30. Juni zulassen, könnte der SBFV-Teilnehmer für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal auch durch ein Elfmeterschießen oder den Losentscheid ermittelt werden. Im Falle eines Losverfahrens würde das Startgeld aus der ersten Runde des DFB-Pokals unter den noch im Wettbewerb des südbadischen Pokals befindlichen Teams aufgeteilt werden.

Mit dem Saisonabbruch gibt es zumindest ein wenig mehr Planungssicherheit, ist OFV-Coach Benjamin Pfahler erleichtert: "Alle warten natürlich weiter ab, wie und wann es weitergehen kann. Der Entscheid hat aber dafür gesorgt, dass die Planungen für die kommende Saison konkreter werden können und so sind auch wir beim Offenburger FV aktuell mit der Kaderplanung vielbeschäftigt."

Die Einschätzung seiner Spieler, dass es möglichst bald wieder losgehen soll, teilt Familienvater Pfahler: "Die fußballfreie Zeit war eine gute Gelegenheit, etwas mehr Zeit mit der Familie und gerade mit meinem Kind zu verbringen. Doch der Fußball gehört eigentlich schon mein komplettes Leben fest in meinen Alltag und so würde ich mich sehr freuen, wenn wir bald wieder auf den Platz gehen und spielen könnten."

(Auszug: Badische Zeitung, Bild: )

Viertelfinal-Partien im SBFV-Rothaus-Pokal
Offenburger FV – Freiburger FC (Oberliga)
Türkischer SV Singen (Bezirksliga) – FSV Stegern/SV Oberachern
SpVgg. Frickingen-Altheim-Lippertsreute (F.A.L.) – SV Linx
FC 08 Villingen – 1. FC Rielasingen-Arlen

Überlegung: Sollte das Pandemie-Geschehen kein ordnungsgemäßes Finale bis zum 30. Juni zulassen, könnte der SBFV-Teilnehmer für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal auch durch ein Elfmeterschießen oder den Losentscheid ermittelt werden. So würde bei einem Losverfahren das Startgeld aus der ersten Runde des DFB-Pokals unter den neun noch im Wettbewerb des südbadischen Pokals befindlichen Teams aufgeteilt werden.