OFV trotzt allen Widrigkeiten

Der Offenburger FV trotzte am Samstag allen Widrigkeiten. Weder neun Ausfälle im Kader noch der enge Kunstrasenplatz in Auggen konnten den Verbandsliga-Tabellenführer stoppen...

Mit 4:1 gelang ein Auswärtssieg der Marke „besonders wertvoll“, zumal am nächsten Samstag im Karl-Heitz-Stadion der Liga-Gipfel gegen den Tabellenzweiten FC Denzlingen steigt. Ein Doppelschlag von Fabio Kinast und Marco Petereit sorgte in der zweiten Hälfte für die Entscheidung. „Der FC Auggen war heute ein starker Gegner. Es war schwer, gegen die kompakte Defensive und das frühe Pressing durchzukommen“, sagte OFV-Trainer Benjamin Pfahler und räumte ein: „Nach der ersten Halbzeit war es nicht absehbar, dass wir noch vier Tore erzielen.“

Ohne neun Spieler trat der Offenburger FV in Auggen an. Im Vergleich zur letzten Woche musste Pfahler neu verzichten auf Marco Junker (beruflich verhindert) sowie Dennis Kopf, Elias Esslinger und Johannes Vögele (Krank). Torjäger Marco Petereit konnte aufgrund einer Grippe die ganze Woche über nicht trainieren, rückte aber wegen der vielen Ausfälle dennoch in die Startelf. Von einer Notelf wollte Pfahler trotz allem nicht sprechen. Sein Augenmerk lag auf Positionsveränderungen für einzelne Spieler sowie der Umstellung auf ein zunächst praktiziertes 4-4-2-System.

Auf dem engen Kunstrasen entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch. Der Offenburger FV stand defensiv überwiegend stabil gegen anfänglich drückende Auggener. Das frühe Pressing der Platzherren wurde mit gutem Kurzpassspiel oder langen Bällen hinter die Abwehr des FC Auggen überwunden und sorgte für Entlastung. In der 15. Minute traf Marco Petereit das Außennetz. Die erste Auggener Chance vereitelte OFV-Keeper Jonas Witt mit kräftigem Zupacken.

Nach der Pause agierte der OFV in einem 4-3-3-System und wurde immer wieder mit spielerischen Lösungen gefährlich. „Mit dem Taktikwechsel nach der Pause hatten wir vorne mehr Präsenz“, stellte Pfahler fest, dass seine Rechnung aufging. Ein Tor gelang zunächst aber nicht. Dann kam Jacob Harter für Stürmer Martin Weschle und erhöhte den Druck hinter der Spitze. Zunächst scheiterte Fabio Kinast noch an FCA-Keeper. Kurz danach jubelte Offenburg aber. Kinast hatte den Ball auf Samuel Geiler durchgesteckt. Der feuerte im Strafraum ab und es stand 0:1. Der Schuss schien nicht unhaltbar. Aber die geduldige Spielweise des OFV hatte sich ausgezahlt. Die Freude währte jedoch nicht lange. Nach einer Auggener Ecke und aus dem Gewühl heraus fand das Leder anschließend den Weg über die Offenburger Torlinie zum 1:1-Ausgleichstreffer.

Der Offenburger FV zeigte sich wenig beeindruckt und drängte weiter. Als Marco Petereit am Strafraum fein querspielte, erzielte Fabio Kinast das 1:2. Zwei Minuten später nutzte Petereit einen Abspielfehler eiskalt aus und markierte schlau seinen zwölften Saisontreffer zum 1:3. Als der Abpfiff schon in Hörweite war, erhöhte Maximilian Leist sogar noch auf 4:1. Die Leistungssteigerung und die Umstellung der Spielweise in der zweiten Halbzeit war der Wegbereiter für den zehnten Saisonsieg des Offenburger FV.

(Quelle: Mittelbadische Presse, Bild: U. Marx)

Weitere Informationen zum aktuellen Sportgeschehen in der Verbandsliga Südbaden finden Sie in der regionalen Online-Ausgabe der ➠ MITTELBADISCHEN PRESSELOKALSPORTNACHRICHTEN DER ORTENAU.
FC Auggen – Offenburger FV 1:4 (0:0)
Offenburg: Witt – Leopold, Leist, Kehl, Hirth – Geiler, Feger, Kinast (80. Jaaouf), Pies – Weschle (46. Harter), Petereit (86. Distelzweig)
Schiedsrichter: Bugglin (Binzen)
Zuschauer: 150
Tor(e): 0:1 Geiler (60.), 1:1 (65.), 1:2 Kinast (72.), 1:3 Petereit (74.), 1:4 Leist (87.)
Besondere Vorkommnisse: --