Der OFV ist Herbstmeister

Es ist geschafft! Der Herbstmeister der Verbandsliga Südbaden steht fest – und er kommt aus Offenburg...

Die Offenburger gewinnen das packende Spitzenspiel gegen den FC Denzlingen mit 3:2. Erneut war Torjäger Marco Petereit mit zwei Treffern der Matchwinner. „Dieser Sieg ist der perfekte Abschluss einer ausgezeichneten Hinrunde“, freute sich OFV-Trainer Benjamin Pfahler.

Schon früh hatte der OFV die Chance, in Führung zu gehen. In der 2. Minute lief Samuel Geiler allein aufs Tor zu, legte sich den Ball jedoch zu weit vor. Nach einer Flanke von Markus Feger war es dann soweit. Ein harmloser Kopfball von Fabio Kinast fiel direkt vor die Füße von OFV-Kapitän Marco Petereit und der Torjäger bedankte sich mit dem 1:0. Der OFV hatte danach mehr Spielanteile, schaffte es jedoch nicht, die Angriffe sauber zu Ende zu spielen, was auch an der hellwachen Denzlinger Abwehr lag. Kurz vor der Pause legten die Offenburger dann aber doch nach. Ein Freistoß von Jonas Pies schien harmlos in den Händen des FCD-Torwarts zu landen, doch der Gäste-Keeper lies den Ball nach vorne abprallen. Dieses Mal war Simon Leopold zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

In der Halbzeit brachte der FCD-Trainer drei neue Spieler. Aber der OFV startete auch in Durchgang zwei mit einer vergebenen Großchance. Nach einem Fehlpass im Denzlinger Aufbau lief Kinast allein aufs Tor zu, doch statt selbst zu schießen, versuchte er, quer auf Petereit zu spielen. Der Pass war zu unsauber und die Verteidigung zur Stelle.

„Wir haben wieder zwei Hundertprozentige liegen lassen. Sowas darf uns nicht passieren“, kritisierte Pfahler die Chancenverwertung. Das Spiel lief aber weiter zu Gunsten der Offenburger. Sie störten schon früh und so verlor Denzlingen zu viele Bälle in der eigenen Hälfte. Doch dann schaffte der FCD aus dem Nichts heraus den Anschlusstreffer. Die Gäste witterten nun ihre die Chance und wollten direkt ein Zeichen setzten. In der 66. Minute versuchte es Denzlingen aus großer Distanz, doch dieser Schuss brachte keine Gefahr. Der Gegenangriff der Offenburger dagegen schon. Endlich gelang ein schneller Konter. Samuel Geiler marschierte in den Strafraum, legte quer auf Petereit und der traf zum zweiten Mal an diesem Tag.

Mit dem 3:1 für den OFV ging die Partie in die heiße Phase. Innerhalb weniger Minuten kam es zu mehreren Rudelbildungen. Der Unparteiische verteilte Gelbe Karten. „In so einem Spiel geht um sehr viel. Man muss beweisen, warum man oben steht, da kochen die Emotionen schnell hoch. Ich sehe das aber nicht so dramatisch“, kommentierte Pfahler die Situation. Der OFV ließ sich nicht irritieren und drängte aufs nächste Tor. In der Nachspielzeit warf Denzlingen alles nach vorne und wurde durch einen Elfmeter belohnt – 3:2. Dabei blieb es aber, bis der Schiedsrichter nach 97 Minuten abpfiff. „Wir haben durch unsere eigenen Fehler den Gegner nochmal stark gemacht“, bemängelte Pfahler die Gegentore.

(Auszug & Quelle: Mittelbadische Presse, Bild: U. Marx)

Weitere Informationen zum aktuellen Sportgeschehen in der Verbandsliga Südbaden finden Sie in der regionalen Online-Ausgabe der ➠ MITTELBADISCHEN PRESSELOKALSPORTNACHRICHTEN DER ORTENAU.
Offenburger FV – FC Denzlingen 3:2 (2:0)
Offenburg: Witt – Leopold, Feger, Distelzweig, Kehl – Geiler (90. Bandle), Harter, Junker (67. Jaaouf), Pies (90.+1 Meißner) – Kinast, Petereit (87. Hirth)
Schiedsrichter: Ehing (Hegau)
Zuschauer: 352
Tor(e): 1:0 Petereit (24.), 2:0 Leopold (42.), 2:1 (64.), 3:1 Petereit (72.). 3:2 (FE/90.+4)
Besondere Vorkommnisse: --