OFV erwartet schweres Spiel

Mit dem 1. FC Rielasingen trifft der Offenburger FV auf einen Gegner, der sich nach einem holprigen Saisonstart stabilisiert hat. Unter diesen Vorzeichen muss sich der OFV auf ein schweres Spiel einstellen…

Vorne die Chancen nicht genutzt und hinten erneut individuelle Fehler produziert – so könnte man kurz und knapp die unnötige 1:2-Heimniederlage des Offenburger FV zuletzt gegen den FC Auggen zusammenfassen. „Uns fehlt der Türöffner, so mussten wir wieder einen Rückstand hinterherrennen. Und das ist momentan vom Selbstvertrauen her schwierig“, weiß OFV-Coach Florian Kneuker. Dabei darf nicht übersehen werden, dass sich die OFV-Defensive inklusive Torwart Jona Leptig, der wie Florian Streif vor einigen Wochen nun ebenfalls selber patzte, ausschließlich aus 18- und 19-jährigen zusammensetzte.

Ausgerechnet in dieser Situation gastiert der OFV am Sonntag im Verfolgerduell beim 1. FC Rielasingen-Arlen, doch Kneuker sieht das positiv. „Der Gegner hat nach dem Pokalsieg gegen Bahlingen und dem jüngsten 5:0 über Denzlingen eine breite Brust. Trotzdem ist das ein guter Zeitpunkt für uns, weil wir nicht den Druck haben, das Spiel zu machen“, setzt der OFV-Coach auf eine kompakte Defensive.

Allerdings bleibt die Personalsituation angespannt. Maximilian Leist und Luca Kehl sind angeschlagen. Sinan Süme und Artur Baitenger stehen berufsbedingt nicht zur Verfügung. Für den Rest der Vorrunde fallen Jacob Harter (Schlüsselbeinbruch) und weiterhin die beiden Langzeitverletzten Sascha Ruf und Eimen Kelbi aus. Auch die beiden Neuzugänge Valentin Siefermann und Markus Falka konnten verletzungsbedingt immer noch nicht eingesetzt werden. Immerhin kehrt Nico Schlieter in den Kader zurück. (Lokale Quelle: Mittelbadische Presse, Bild: U. Marx)