Personal-Planungen beim OFV laufen

Der Offenburger FV treibt seine Planungen für die neue Saison voran. Nachdem Trainer Florian Kneuker bereits vor einigen Wochen seinen Vertrag verlängert hat, bleibt auch Co.-Trainer Frank Armbruster weiterhin an der Badstraße. Ebenso verlängert haben beim Verbandsligisten die Spieler Fabian Feißt und Jacob Harter…

Nachdem Trainer Florian Kneuker bereits vor einigen Wochen seinen Vertrag beim Offenburger FV verlängerte, hat nun auch sein Co.-Trainer Frank Armbruster für die neue Spielzeit zugesagt. „Wir sind sehr froh, dass uns Frank Armbruster erhalten bleibt. Von seiner Erfahrung profitieren viele Spieler. Florian Kneuker und er ergänzen sich optimal und verstehen sich sehr gut. Was will man mehr?“, so Teammanager Heinz Falk.

Zudem kann der Verein auch auf Spielerseite drei weitere Zusagen für die kommende Saison vermelden: Fabian Feißt bleibt dem OFV ein weiteres Jahr erhalten. „Fabian ist sehr variabel einsetzbar und geht im Sommer in seine dritte Seniorensaison bei uns“, freut sich Sportvorstand Jan Kahle über die Zusage.

Auch Jacob Harter schnürt seine Fußballschuhe weiterhin für den Traditionsverein von der Badstraße. Der 19-Jährige – eigenlich noch für die U19 spielberechtigt – hat in der Sommervorbereitung bei den Senioren überzeugt und eine beeindruckende Hinrunde gespielt. Er eroberte sich sogar einen Stammplatz bis ihn ein Schlüsselbeinbruch aus der Bahn geworfen hat. „Jacob konnte nun pünktlich zur Wintervorbereitung wieder ins Training einsteigen. Er ist jung, talentiert und mit einem unbändigen Willen ausgestattet. Daher passt er perfekt zu unserem Team“, lobt Falk den Mittelfeldspieler.

Unterdessen geht der Verein seinen eingeschlagenen Weg weiter, auf Talente aus der eigenen Jugend zu setzen. Hierzu zählt auch Defenisvtalent Max Distelzweig, der in der vergangenen Saison vom Karlsruher SC zurück in die U19 des OFV gewechselt ist, wo er als Stammspieler gesetzt ist. „Max hat großes Potenzial. Wenn er das abruft, kann er unser Team im Defensivbereich stärken“, sind sich Falk und Kahle sicher. (Quelle & Auszug: Mittelbadische Presse, Bild: U. Marx)