Alte Liebe rostet nicht

Alte Liebe rostet nicht – Ludwig „Louis“ Fischer wird Schirmherr der Jugendabteilung des Offenburger FV. Das gab der Traditionsverein von der Badstraße in einer Pressemitteilung bekannt…

Ein sportlicher Höhepunkt in Offenburg ist unvergessen: Der Gewinn der deutschen Fußball-Amateurmeisterschaft des Offenburger FV im Jahr 1984. Vorsitzender zu jener Zeit war Ludwig „Louis“ Fischer. Dieser Erfolg ist bei den alten OFV-Fans ebenso unvergessen wie jener, an dem Fischer selbst als Spieler beteiligt war: Die südbadische Jugendmeisterschaft 1947 [Anm. d. Red.: 1946] durch ein 1:0 gegen den Freiburger FC.

Seit dieser Zeit ist der „Fischer Louis“, wie ihn alle nennen, dem OFV sehr verbunden. Nach wie vor verfolgt der mittlerweile 90-Jährige die Ergebnisse und lässt sich über das Vereinsleben berichten. So sei es ihm nicht entgangen, dass der OFV eine aufwendige und erfolgreiche Jugendarbeit leiste, erklärt Jürgen Süß, beim OFV für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Deshalb habe Fischer nun eine besondere Funktion im OFV übernommen: Er ist Schirmherr der Jugendabteilung. „Ehrenpräsident wollte er nicht werden“, so Süß.

In seiner Funktion als Schirmherr werde Fischer versuchen, mit seinen Kontakten dem Verein zu helfen, aber auch sehr darauf achten, dass der eingeschlagene Weg der Jugendförderung und Ausbildung, der eingebettet zwischen dem SC Freiburg und dem Karlsruher SC vorbildlich ist, weiterverfolgt und ausgebaut wird. „Es ist aller Ehren wert, dass „Louis“ Fischer mit den Verantwortlichen des Vereins diesen Weg gehen wird. Einen Mann mit den sportlichen und geschäftlichen Erfahrungen in den Reihen zu haben, ist ein großer Gewinn“, schreibt der Verein in einer Mitteilung.

Neben der Förderung durch die Regionalstiftung der Sparkasse und der Unterstützung durch die Firma Heimatec sei die Schirmherrschaft von „Louis“ Fischer ein weiterer Meilenstein des OFV-Jugendkonzepts. (Lokale Quelle: Mittelbadische Presse, Bild: Verein)
Zur Person

Der am 31. Oktober 1929 geborene Ludwig „Louis“ Fischer wurde katholisch erzogen und besuchte die Volksschule bei der Dreifaltigkeitskirche, die Ölbergschule und die Oberrealschule in der Zeller Straße, wo einst der FC 1907 Offenburg seine Spielstätte hatte (heute Schillergymnasium).

Nach der Mittleren Reife erlernte er den Maurerberuf und holte am Technikum in Karlsruhe den Abschluss als Bauingenieur nach. Als der Vater 1964 plötzlich starb, übernahm er nach Vater, Großvater und Urgroßvater, der 1864 das Geschäft in der Kronenstraße gegründet hatte, in vierter Generation den Baubetrieb in der Kinzigvorstadt. Auf einmal wurde Ludwig „Louis“ Fischer Unternehmer und war mit 34 Jahren zum Firmenchef berufen. Bald schaffte der junge Unternehmer den Sprung in den Kreis der Firmen im internationalen Geschäft. „Ich mache alles, von der Kaminreparatur und Garage bis zur Großdruckerei“, hatte er einmal betont.

Durch den Offenburger FV erlangte Ludwig „Louis“ Fischer einen hohen Bekanntheitsgrad. Für seinen Lieblingsverein schnürte der junge Mann selbst die Fußballstiefel. Als A-Jugend-Spieler in der damaligen Offenburger Sport-Vereinigung (OSV) war er im Jahre 1946 selbst am Gewinn der südbadischen Jugendmeisterschaft gegen den Freiburger FC (1:0) beteiligt. 1947 und 1948 wurde er zwei Mal Bezirksmeister mit der OSV. Sein Vater war von 1946 bis 1948 unter Vereinsgründer Egon Kahles als 1. Stellvertretender Vorsitzender im Verein für die Aktiven verantwortlich. Als Aktiver kickte Ludwig „Louis“ Fischer später für die DJK Offenburg.

Am 26. Februar 1980 stand die Wahl einer neuen Vorstandschaft im bis auf den letzten Platz besetzten „Wienerwald-Saal“ in der Hauptstraße im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Fußball-Oberligisten Offenburger FV. Es vollzog sich eine Wachablösung auf den Ämtern des Präsidenten und des 1. Vorsitzenden in ruhiger, harmonischer und vor allem einmütiger Art und Weise. Zum Nachfolger des aus beruflichen Gründen ausscheidenden Otto Schroff wurde Ludwig „Louis“ Fischer einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt und begeistert von den anwesenden Vereinsmitgliedern gefeiert. In seine Amtszeit fällt der bis heute größte OFV-Erfolg: Der Gewinn der deutschen Fußball-Amateurmeisterschaft 1984. Am 14. April 1989 stellte Ludwig „Louis“ Fischer sein Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung und zog sich in den Verwaltungsrat zurück.