• Start
  • Neuer Sportpark für OFV: Räte hadern mit frühem Planungsstart
  • Fußball zum Verlieben!... "Eine Delikatesse für Jedermann!"


    Vor etwa mehr als 40 Jahren begann für den Offenburger FV eine neue Zeitrechnung mit dreizehn Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit in der Oberliga Baden-Württemberg – mit drei Vize-Meisterschaften und dem Gewinn der „Deutschen Fußball-Amateurmeisterschaft“ im Jahre 1984 – als historische Höhepunkte einer traditionsreichen Vergangenheit…


    » weiter...
  • Ticket-Service... "Die neuen Saison-Tickets" sind da


    Pünktlich zum Saisonstart bietet der Offenburger FV auch dieses Jahr wieder Saison-Tickets im Vorverkauf an. Somit läuft ab sofort der freie Dauerkartenverkauf für die Saison 2018/19...


    » weiter...
  • Mehr als... "100 Jahre Fußball" beim Offenburger FV


    Es ist ein bedeutungsvolles Ereignis, wenn ein Sportverein auf ein jahrelanges Bestehen zurückblicken kann. In Jahrzehnten spiegelt sich in der Geschichte einer Gemeinschaft wieder, die sich klein zusammenfand, erweiterte und immer wieder erneuerte - in kameradschaftlicher Zusammenarbeit zur Pflege und zur Förderung des Fußballsports...


    » weiter...
  • Verbandsliga Südbaden... "Der neue Spielplan"


    Pünktlich zum Saisonstart bietet der Offenburger FV auch dieses Jahr wieder Saison-Tickets im Vorverkauf an. Somit läuft ab sofort der freie Dauerkartenverkauf für die Saison 2018/19...


    » weiter...

Neuer Sportpark für OFV: Räte hadern mit frühem Planungsstart

Sollte man nicht lieber abwarten, ob Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, bevor man in die Planungen für einen Neubau des OFV-Stadions einsteigt? Diese Frage warfen die Stadträte im Hauptausschuss auf. Mit dem neuen Sportpark könnte auf Anregung des Sportkreises auch eine Großsporthalle im „Sportpark“ verwirklicht werden…

Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau erhält, soll aus dem OFV-Gelände ein Wassererlebnispark werden – der OFV bräuchte dann einen Ersatz, die Überlegungen dafür laufen jetzt konkret an. Folglich gilt es aus Sicht der Stadt die Frage zu klären, „wie können wir dem OFV als momentanem Pächter einen adäquaten Ersatz bereitstellen?“, wie es der städtische Sportchef Michél Élste am Montagabend in der Sitzung des Haupt- und Bauausschusses formulierte. Er stellte zugleich fest: „Auch ohne die Landesgartenschau besteht Handlungsbedarf.“

Elste legte den Stadträten dar, wie in einem groß angelegten Projekt die richtige Dimension für den neuen Sportpark gefunden werden soll. Beteiligt seien in der Lenkungsgruppe neben dem OFV auch die weiteren Sportvereine der Südstadt. In einer Ist-Analyse müssten zunächst die Entwicklung der Vereine und der bauliche Zustand der Anlagen auf den Prüfstein kommen. Auch erste Überlegungen zum Standort soll es geben. Gehandelt wird das Gebiet beim „Großen Deich“.

Auf dieser Basis soll eine Bedarfs- und Entwicklungsanalyse für den künftigen Sportpark ermittelt werden. Dabei spielt laut Élste auch die Frage eine Rolle, für welche Liga geplant wird: Bei Oberliga wären 5.000 Zuschauerplätze ausreichend, bei Regionalliga müssten es 10.000 sein. Auch die Frage, welche Sportflächen benötigt werden, beispielsweise die vom Sportkreis angeregte Großsporthalle, müsse beantwortet werden.

Eine Exkursion zu beispielhaften Sportparks und Stadien soll es im September ebenfalls geben, bevor im Herbst auf der Basis der Bedarfs- und Entwicklungsanaly¬se mit der Erarbeitung von Machbarkeitsstudien begonnen werden soll. Letztere sollen im März 2020 im Schul- und Sportausschuss vorgestellt und im Juli dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

CDU-Fraktionschef Albert Glatt kritisierte gleich zwei Dinge: Zum einen fragte er sich, wieso die Planungen für den Sportpark jetzt schon beginnen sollen, obwohl die Stadt noch gar keinen Zuschlag für die Landesgartenschau hat – die Vergabe erfolgt erst Mitte 2020. Außerdem störte er sich an den Kosten für die Machbarkeitsstudien. Zu den bereits genehmigten 80.000 Euro poppten nämlich in der Vorlage weitere 200.000 Euro auf.

„Mehrere Machbarkeitsstudien – da gehen die roten Blinklichter an!“, fühlte sich Grünen-Stadtrat Norbert Großklaus gewarnt. Freie-Wähler-Fraktionschef fand den Prozess zwar wie alle Stadträte insgesamt vorbildlich, meinte aber: „Machen wir erst ein tolles Konzept für die Landesgartenschau, holen den Zuschlag und gehen dann an die Planung OFV.“ Auch FDP-Chef Thomas Bauknecht fragte kurz und prägnant: „Warum jetzt?“ Martina Bregler (SPD) begrüßte indes die Vorgehensweise und lieferte zugleich eine mögliche Erklärung für die Eile: „Ich kann mir vorstellen, dass der Sanierungsstau so groß ist, dass man die anderthalb Jahre nicht ins Land gehen lassen will.“

Die Zeitspanne sei in der Tat nicht so komfortabel, wie man meinen könne, sagte Baubürgermeister Oliver Martini. Spätestens 2028 müsse das neue Stadion fertig sein, verdeutlichte Sportbürgermeister Hans-Peter Kopp. Er verwies auch darauf, dass von dem breiten Beteiligungsprozess in der Lenkungsgruppe das Signal ausgehen soll, dass die Landesgartenschau von der Bevölkerung gewollt sei. Außerdem müsse die Stadt für die Machbarkeitsstudie der Landesgartenschau auch die Machbarkeit einer neuen Sportstätte nachweisen, ergänzte Martini. Und letztlich gehe es mit dem frühen Start in die Planung auch darum, Vertrauen bei den Vereinen zu gewinnen.

Das überzeugte FDP-Chef Bauknecht, der ohnehin keinen Zweifel daran hat, dass Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau holt: „Da müsste ganz, ganz viel schiefgehen, wenn wir sie nicht bekommen.“ Die Kostenseite lag Glatt und Ingo Eisenbeiß (Grüne) aber noch immer im Magen. Da half auch der Einwand von Kopp nicht, dass das Gros der Projektmittel „Sowieso-Kosten“seien, weil es die Entwicklungsplanung auf jeden Fall brauche, und man mit gleich zwei Machbarkeitsstudien auch beim Freizeitbad gut gefahren sei. OB Marco Steffens versprach schließlich, bis zur Sitzung des Gemeinderats am 08. Juli eine genaue Aufschlüsselung vorzulegen, wofür die zusätzlichen 200.000 Euro benötigt werden. (Lokale Quelle: Mittelbadische Presse, Bild: Stadt Offenburg)

Übrigens: Das Logo und weitere Elemente der Kommunikation transportieren ein Sprachspiel mit der Abkürzung "lg og". Sie kann als Kurzform für Landesgartenschau und Offenburg gelesen werden, aber auch als „Liebe Grüße“ aus der Stadt. Aus L und G können Wortkombinationen wie „lebendiges Gewässer“ oder „luftiges Grün“ gebildet werden. Für die Beteiligung und die Einreichung von Ideen der Bürgerinnen und Bürger werden Postkarten als Medium verwendet – oder für Grüße, die zur in der Zukunft liegenden Landesgartenschau und in die Stadt Offenburg einladen.

Lesen Sie einen weiteren Artikel über das Offenburger Megathemen ➠ „Bewerbung für die Landesgartenschau 2032 oder 2034“…

Ja zum... Offenburger FV!


  • Nicht nur vom Fanblock aus die Mannschaften unterstützen, sondern sich lieber in der Gemeinschaft aktiv in den Verein einbringen! Nicht nur alten Erfolgen nachhängen, sondern den Nachwuchs unterstützen...

    -- Offenburger FV --

  • Tragen auch Sie Ihren Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft des Offenburger FV bei und werden ein Mitglied unseres Vereins. Mit Ihrer Unterstützung gewährleisten Sie, dass sich der Offenburger FV besser abstimmen und organisieren und unser Verein weiterwachsen kann. Wir sind ein eingetragener und gemeinnütziger (Traditions-) Verein und tragen aktiv zur Förderung der Nachwuchsausbildung bei...

    -- Offenburger FV --

  • Gemeinsame Interessen verbinden Menschen verschiedenster Generationen und sozialer Schichten. Dabei ist der Wunsch nach Gemeinschaft und Gemeinschaftsgefühl der häufigste Beweggrund. Erfahren Sie mehr über eine aktive oder passive  Mitgliedschaft in unserem Verein. Sind Sie bereit? Dann schicken Sie den ausgefüllten Mitgliedsantrag per Post oder geben den Antrag direkt in der Geschäftsstelle im Karl-Heitz-Stadion ab...

    -- Offenburger FV --


Verlegung des OFV-Stadions: Untersuchung kann starten
Verlegung des OFV-Stadions: Untersuchung kann starten

Wie kann ein neues OFV-Stadion aussehen und braucht es auch eine Großsporthalle? Unter anderem darum ging es in der jüngsten Offenburger Gemeinderatssitzung. Der hat jetzt einstimmig grünes Licht gegeben, dass die Stadt mit den Untersuchungen für eine Verlegung des Karl-Heitz-Stadions starten kann… Sollte die Landesgartenschau 2032 oder 2034 nach Offenburg kommen, muss das Karl-Heitz-Stadion weg. Das Gelände des Offenburger FV soll dann zu einem Wassererlebnispark werden. Auch ohne die Landesgartenschau bestehe Handlungsbedarf. Vorher...

» weiter...
Neuer Sportpark für OFV: Räte hadern mit frühem Planungsstart
Neuer Sportpark für OFV: Räte hadern mit frühem Planungsstart

Sollte man nicht lieber abwarten, ob Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, bevor man in die Planungen für einen Neubau des OFV-Stadions einsteigt? Diese Frage warfen die Stadträte im Hauptausschuss auf. Mit dem neuen Sportpark könnte auf Anregung des Sportkreises auch eine Großsporthalle im „Sportpark“ verwirklicht werden… Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau erhält, soll aus dem OFV-Gelände ein Wassererlebnispark werden – der OFV bräuchte dann einen Ersatz, die Überlegungen dafür...

» weiter...
Nachtrag zur Mitgliederversammlung
Nachtrag zur Mitgliederversammlung

Alle oder keiner: Die Kandidaten für die sechs Vorstandsposten stellten sich als Team zur Wahl – und wurden auch ausnahmslos gewählt. Der bisherige Jugendkoordinator Patrick Pohnke löst Manfred Buss als Vorstand Verwaltung ab. Buss hatte im letzten Jahr das Amt kommissarisch von Karl-Heinz Kuderer übernommen… Nachtrag: Fast drei Jahrzehnte lang war Karl-Heinz Kuderer so etwas wie das „Getriebe des Offenburger FV“. Die Steueraffäre der 1990er Jahre, der finanzielle Beinahe-Kollaps 2005, Abstieg bis in die Landesliga und wieder rauf in...

» weiter...
OFV schafft den Umbruch
OFV schafft den Umbruch

Mit drei neuen Vorständen hat der Offenburger FV einen entschlossenen Schritt nach vorne getan. Die Neuwahlen bei der Mitgliederversammlung gingen in einem rekordverdächtigem Tempo über die Bühne, während die Ära „Kuderer“ nach 27 Jahren lautlos endete… Über dem Tagesordnungspunkt 7 „Neuwahlen“ hing eine gewisse Spannung, weil es im Vorfeld keine eindeutigen Signale gab. Doch sie wich schlagartig, als Wahlleiter Bernd Mik verkündete: „Wir haben ein komplettes Kandidatenteam!“ Einzige Einschränkung: entweder alle oder keiner. „Sie...

» weiter...
Fußball zum Verlieben!... – Eine Delikatesse für Jedermann!
Fußball zum Verlieben!... – Eine Delikatesse für Jedermann!

Im Herbst 1976 beschließt der DFB über seine Regionalverbände, die Einführung einer einheitlichen Klasseneinteilung an der Spitze des Fußballs im gesamtem Amateurbereich. Im Regionalverband Baden-Württemberg soll es ab der Saison 1978/79 erstmals eine aus den Landesverbänden Württemberg und Baden (Südbaden) einheitliche Spielklasse kommen… Der Offenburger FV befand sich nach zwei gewonnenen Meisterschaften – 1974 und 1975 – gerade in einer Phase der Konsolidierung und des Neuaufbaues, als im Herbst 1976 der Beschluß des DFB „wie ein...

» weiter...
Update: Bewerbung für Landesgartenschau
Update: Bewerbung für Landesgartenschau

Eines der Offenburger Megathemen ist die Bewerbung für die Landesgartenschau 2032 oder 2034, in deren Zuge die Kinzig renaturiert und erlebbar gemacht werden soll. Die Vorplanungen laufen auf Hochtouren, Ende 2019 muss die Bewerbung abgegeben werden, Mitte 2020 entscheidet der Ministerrat über die Vergabe… Spannend wird die Frage, ob auch die Konversion der alten Burda-Druckerei am Stadtentree zu einer Grünanlage Bestandteil der Offenburger Landesgartenschau wird. „Bei Bewerbungsabgabe muss klar sein, ob die Fläche verfügbar ist“,...

» weiter...
Lorenz „Lora“ Huber - Kopfballstarker Verteidiger
Lorenz „Lora“ Huber - Kopfballstarker Verteidiger

Lorenz „Lora“ Huber galt als athletischer und kopfballstarker Verteidiger und war für seine weiten Pässe bekannt. Seine fußballerische Karriere startete er beim Offenburger FV… Der am 24. Februar 1906 in Offenburg geborenen Lorenz „Lora“ Huber galt als athletischer und kopfballstarker Verteidiger und war für seine weiten Pässe bekannt. Seine fußballerische Karriere startete er beim Offenburger FV und wurde im Jahre 1925 unter Trainer Fritz Kläger Kreisliga-Meister Südbaden. In den sich anschließenden Aufstiegsspielen zur Bezirksliga...

» weiter...
Zurück geblickt: Messerstiche und Schüsse
Zurück geblickt: Messerstiche und Schüsse

In der Nacht vom Dienstag am 13. Dezember 1966 auf den Mittwoch wurde der damals 31-jährige Gastwirt der Stadiongaststätte des Offenburger FV durch mehrere Messerstiche schwer verletzt. Ein 30 Jahre alter Händler aus Offenburg wurde als Täter festgenommen… Das bisherige Vereinslokal des Offenburger FV befand sich bis zum Sommer 1966 im Gasthaus „Neue Pfalz“ in der Hauptstraße Nr. 85. Nach den erforderlichen und abgeschlossenen Umbauarbeite verpachtete die Wagner Brauerei die Lokalität an den „Wienerwald“. Da sich die...

» weiter...
Heinz Trenkel - Profi der leisen Sorte
Heinz Trenkel - Profi der leisen Sorte

Heinz Trenkel – als besonders beliebter „Praktiker“ bekannt – gehörte zweifelsohne zu den „Profis von der leisen Sorte“. Als einer der qualifiziertesten Fußball-Lehrer im deutschen Amateurfußball profitierte vor allem der Offenburger FV von seinem fußballerischen Können und Fachwissen… Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges kam der am 01. Februar 1919 in Dessau geborene Heinz Trenkel über die Stationen Wittenberg und Turn- und Sportbewegung Piesteritz zum LSV Kochstedt (Stadtteil von Dessau). Ende des Jahres 1939 verließ der vielseitig...

» weiter...
Landesgartenschau: Die Frage nach Plan B treibt um
Landesgartenschau: Die Frage nach Plan B treibt um

In der Gemeinderatssitzung hatten die Fraktionen noch einmal Gelegenheit, zum aktuellen Stand in Sachen Landesgartenschau-Bewerbung Stellung zu nehmen. Sie nutzten dies, um die Chancen des Projekts herauszustellen. Kritik gab es indes an den Grünen. Zudem kam mehrfach die Frage auf, was ohne das Burda-Areal passieren würde… Nachdem der Zwischenbericht zur Landesgartenschau-Bewerbung der Stadt Offenburg für 2034 bereits am 16. Januar im Planungsausschuss präsentiert worden war, kam das Thema am Montagabend nochmals im Gemeinderat zur...

» weiter...
"Fan-Artikel und mehr..." - Der OFV-Fanshop

Rot und Weiß - sind die Farben des Offenburger FV und in diesen Farben finden Sie in...

» weiter...
"Hol Dir die OFV-App!"

Neben der offiziellen Vereinswebsite und Facebook erhalten unsere Fußballfans, mit der...

» weiter...
Pressebereich
Pressebereich

Der Dialog mit unseren Presse- und Medienvertretern ist uns sehr wichtig! Auf dieser Seite...

» weiter...