• Start
  • Wer war: Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer
  • "111 Jahre - OFFENBURGER FV"


    Es ist ein bedeutungsvolles Ereignis, wenn ein Sportverein auf ein jahrelanges Bestehen zurückblicken kann. In Jahrzehnten spiegelt sich in der Geschichte einer Gemeinschaft wieder, die sich klein zusammenfand, erweiterte und immer wieder erneuerte - in kameradschaftlicher Zusammenarbeit zur Pflege und zur Förderung des Fußballsports...


    » weiter...
  • "Ticket-Service - die neuen Saison-Tickets sind da"


    Pünktlich zum Saisonstart bietet der Offenburger FV auch dieses Jahr wieder Saison-Tickets im Vorverkauf an. Somit läuft ab sofort der freie Dauerkartenverkauf für die Saison 2018/19...


    » weiter...
  • "Verbandsliga Südbaden - der neue Spielplan"


    Vom Südbadischen Fußballverband wurde der finale Spielplan für die kommende Verbandsliga-Saison präsentiert...


    » weiter...

Wer war: Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer

Der gebürtige Serbe aus Subotica war erfolgreicher Profi-Fußballer und mit Roter Stern Belgrad vierfacher jugoslawischer Meister. Anton Rudinski war auch drei Mal Trainer beim Offenburger FV und eine Trainerlegende…

Nach den Stationen beim FC Metz und Viktoria Köln übernahm der am 01. Oktober 1937 geborene Serbe Anton Rudinski (auch Antun oder Anton Rudinsky) 1972 beim FC 08 Villingen das Traineramt. Mit den Nullachtern wurde er auf Anhieb Meister der Schwarzwald-Bodensee-Liga und in der Saison darauf errangen die Nullachter abermals den Titel in der Schwarzwald-Bodensee-Liga. Zu dieser Zeit versuchte sich beim FC08 gerade der Wolfacher Jungspund Alfred Metzler als Mittelstürmer. Rudinski modelte ihn zum Verteidiger um – und Metzler, 1984 dann Amateurmeister-Trainer des OFV, sagt genau zweierlei über seinen ehemaligen Lehrmeister: „Er hat ganz stark angefangen – aber später auch stark nachgelassen.“

Anton Rudinski war drei Mal Trainer des Offenburger FV, wenn auch nie lange. Umso nachhaltiger sind aber die Geschichten über die Methoden des schlitzohrigen Schleifers aus dem ehemaligen Jugoslawien. Er sah sich keineswegs als Schleifer, aber er gehörte nicht zu den Typen, die sich auf der Nase herumtanzen ließ. Bezeichnend dafür sein Ausspruch bei seiner Eröffnungsansprache beim OFV: „Jungs, ihr dürft nicht vergessen, dass ich von der Vereinsführung Prügel dafür bekomme, wenn Ihr nicht lauft, kämpft und keine Leistung zeigt. Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen und deshalb dürft Ihr Euch nicht wundern, wenn ich Euch zur Rechenschaft ziehe.“ Zwei Wochen nach dem Tod von Gründungsmitglied Egon Kahles (21. Oktober 1977) beschloss der OFV auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, die 1978 startende Oberliga Baden-Württemberg anzustreben. Aber nach der Vorrunde im Winter 1977 war der OFV nur siebenter in der Tabelle. Das kostete Trainer Lutz Hangartner den Job. Für ihn holte die Vereinsführung Anton Rudinski nach Offenburg. „Verstehen Sie mich bitte nicht als Wunderheiler, aber ich darf Ihnen versichern, dass ich alles Erdenkliche in Bewegung setzen werde, damit der Offenburger FV sein gestrecktes Ziel doch noch erreicht“, gab sich der neue Mann der 1. Mannschaft zuversichtlich bei seinem Amtsantritt. Trotzdem wurde der OFV nur Sechster, schmuggelte sich dann über Platz sechs durch die Hintertür ins neue Amateur-Oberhaus, weil südbadens Meister SC Freiburg in die 2. Liga aufstieg und deshalb ein zusätzlicher Platz frei wurde.

Anfangs brillierte Rudinski mit innovativen Trainingsmethoden und hatte zudem schnell den Ruf, das letzte Quäntchen aus einer Mannschaft rauskitzeln zu können. Dennoch führte er auch ein zweifelhaftes Regiment. So fühlten sich seine Spieler nicht nur wegen der Liegestützen, die sie auf Geheiß ihres Trainers mit langgezogenen „iiiaaah“-Rufen ausführen mussten, wie Esel. Ganz oben auf der schwarzen Liste standen Rudinskis Zettel. Wenn der Maestro selbst das Training schwänzte, teilte er das Team kurzerhand in Fünfergruppen ein und bestimmte jeweils einen Gruppenführer, den er mit verschiedenen Zetteln ausstattete. Darauf standen Anweisungen wie „Zehn mal 20-Meter-Sprints“ oder „30 Kniebeugen“ und so weiter. Das blieb nicht ohne Echo. Beim Auswärtsspiel beim Tabellenletzten VfB Friedrichshafen brach Spieler Rolf Himmelsbach einen Konter in Höhe der Trainerbank ab, kramte aus der Gesäßtasche seiner Hose einen Zettel hervor und las ihn provokant direkt vor Rudinski. Der OFV verlor anschließend vor lauter Lachen den Faden und das Spiel. Rudinskis Retourkutsche folgte prompt. Auf der Heimreise ließ er Himmelsbach bei jedem Bahnübergang, auch wenn die Schranke oben war, aussteigen und befahl: „Himmel, schau ob ein Zug kommt …!“ Der OFV wurde trotzdem Herbstmeister und am Ende der Saison Fünfter.

Dennoch tauchte er noch zwei weitere Male an der Badstraße auf: Im Januar 1986 war Schluss für Heinz Sartor und wie bestellt stand der in Freiburg gerade entlassene Anton Rudinski wieder auf der Matte. In der Rückrunde lotste er den großen Techniker Zdravko Cakalic nach Offenburg, nahm Supertalent Martin Wagner unter seine Fittiche und überwarf sich aber komplett mit Uwe Hertweck, einem der besten Kicker, die Offenburg in diesen Jahren hatte.

Nachdem fehlgeschlagenen Versuch, die Oberliga-Meistershaft im Frühjahr 1990 zu erzwingen, verließen Bau-Löwe Louis Fischer und Präsident Norbert Kramer das sinkende OFV-Schiff. Mit einer Notelf aus Verbandsliga – und Landesligaspielern startete der OFV in die neue Saison und war nicht mehr konkurrenzfähig. Egon M. Schneider (1. Vorsitzender), plötzlich mit Schatzmeister Conny Vogel allein auf der Kommandobrücke, schloss einen letzten Pakt mit Trainer Anton Rudinski. Doch den kurzfristigen Erfolg brachte der Jugoslawe nicht mehr mit. Auf den Rängen verloren sich noch 400 Zuschauer und vom einst illustren Verwaltungsrat waren gerade mal zwei Mitglieder übrig. „Das Vereinsleben ist klinisch tot“, stellte Rudinski fest und war nach einem halben Jahr im Dezember 1990 wieder weg.

Anton Rudinski coachte viele Clubs. Beim VfL Osnabrück und der SpVgg. Bayreuth war er als Zweitliga-Coach unter Vertrag, ehe er in Schweinfurt und beim FC Konstanz bis 2005 die Trainerkarriere ausklingen ließ. Ein Comeback als Übungsleiter gab der als Schlitzohr bekannte Rudinski zur Spielzeit 2010/11 noch einmal für wenige Monate als 73-Jähriger beim Bezirksligisten Fatihspor Spachingen. Der nicht immer unumstrittenen Anton Rudinski starb im Alter von 80 Jahren am 07. Oktober 2017 in Villingen. (Quellen: „Mythos OFV", Mittelbadische Presse, Südkurier, Bild: OFV)

JA ...zum OFFENBURGER FV!


  • Nicht nur vom Fanblock aus die Mannschaften unterstützen, sondern sich lieber in der Gemeinschaft aktiv in den Verein einbringen! Nicht nur alten Erfolgen nachhängen, sondern den Nachwuchs unterstützen...

    -- Offenburger FV --

  • Tragen auch Sie Ihren Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft des Offenburger FV bei und werden ein Mitglied unseres Vereins. Mit Ihrer Unterstützung gewährleisten Sie, dass sich der Offenburger FV besser abstimmen und organisieren und unser Verein weiterwachsen kann. Wir sind ein eingetragener und gemeinnütziger (Traditions-) Verein und tragen aktiv zur Förderung der Nachwuchsausbildung bei...

    -- Offenburger FV --

  • Erfahren Sie mehr über eine aktive oder passive  Mitgliedschaft in unserem Verein.
    Sind Sie bereit? Dann schicken Sie den ausgefüllten Mitgliedsantrag per Post oder geben den Antrag direkt in der Geschäftsstelle im Karl-Heitz-Stadion ab...

    -- Offenburger FV --


Wer war: Ernst Hollstein - Kopfballstarker Blondschopf
Wer war: Ernst Hollstein - Kopfballstarker Blondschopf

In der Spielzeit 1920/21 war Ernst Hollstein Trainer beim Offenburger FV in der Ligaklasse. Die illustrierte Sportzeitung Fußball schrieb am 28. Dezember 1920: „Die Erfolge sind in erster Linie dem Internationalen Ernst Hollstein zu verdanken, welcher in dankenswerter Weise die Mannschaft trainiert.“… Ernst Hollstein wurde am 09. Dezember 1886 in Karlsruhe geboren. Bereits in früher Kindheit begann "Holler", wie er damals gerufen wurde, mit dem Fußball spielen. Von der Jugend des FC Phönix wechselte er in die Juniorenmannschaft des...

» weiter...
OFV-Stadion: Entscheidung über Sanierung fällt erst 2020
OFV-Stadion: Entscheidung über Sanierung fällt erst 2020

Wie geht es weiter mit dem Karl-Heitz Stadion? Eine Entscheidung dazu wurde jetzt auf 2020 vertragt, wenn klar ist ob die Stadt die Landesgartenschau 2034 bekommt. Sollte das der Fall sein, wird das Stadion rückgebaut und weicht der Blumenschau. Geht Offenburg leer aus, müsse diskutiert werden, ob das Stadion saniert oder an einem anderen Ort neu gebaut wird. Das Stadion jetzt aber für eine halbe Million aufzuwerten, hat der Stadtrat abgelehnt… Viel Sympathie für den Offenburger FV war bei den Statements der Stadträte zur Zukunft des...

» weiter...
Der Gedenkstein
Der Gedenkstein

Ehrfurchtvoll verneigen wir uns vor unseren im Ersten Weltkrieg (1914 - 1918) gefallenen Sportkameraden, indem wir ihr Andenken erneuern, damit sie uns und späteren Generationen immer gegenwärtig seien... Im Gedenken an die Opfer, die aus dem Ersten Weltkrieg nicht mehr zurück kehrten, enthüllt im Jahre 1923 der 1. Vorsitzende des Offenburger FV Fridolin Stadler einen Gedenkstein auf der "Stegermatt". In ihm sind die Namen von 22 Vereinsmitgliedern eingelassen. Es drängt uns, neben diesen Gefallenen auch deren Altersgenossen zu...

» weiter...
Sanierungsfall Karl-Heitz-Stadion
Sanierungsfall Karl-Heitz-Stadion

Um die Zukunft des Karl-Heitz-Stadions geht es am Montag in der Sitzung des Haupt- und Bauausschusses. Die Stadt will den Stadträten Vorschläge für die Zukunft der traditionsreichen, aber maroden Spielstätte unterbreiten. Das OFV-Areal soll bekanntlich für die Landesgartenschau 2034 weichen… Zwischen Rathausspitze und OFV-Vorstand ist es Konsens: Erhält die Stadt den Zuschlag für die Landesgartenschau, verlässt der OFV sein Gelände an der Badstraße und erhält ein neues Stadion in der Nähe der Hochschule. Beide Parteien bezeichneten...

» weiter...
U19-Torwart Johannes Vögele hatte viel Glück
U19-Torwart Johannes Vögele hatte viel Glück

Schock am letzten Samstag beim U19-Verbandsligaspiel zwischen dem Bahlinger SC und dem Offenburger FV. Beim Spielstand von 2:2 stieß OFV-Torwart Johannes Vögele im Luftkampf wohl mit einem gegnerischen Akteur zusammen. Ein Zuschauer leistete vorbildlich Erste Hilfe, ehe der alarmierte Rettungsnotarzt eintraf… Kurzmeldung: Bei einem Abwehrversuch und dem Aufprall auf dem Boden war vermutlich OFV-Torwart Johannes Vögele die Zunge in den Rachen gerutscht. Ein schnell reagierender Zuschauer leistete sofort Erste Hilfe, ehe der alarmierte...

» weiter...
"Revoluzzer" schließt in Kürze

Die Gaststätte „Revoluzzer“ im Salmen wird am 31. Oktober schließen und somit verabschiedet sich auch das Logo von der Website des Offenburger FV. Warum die beiden Pächter diese Entscheidung getroffen haben, sagten sie bei einer kürzlichen Pressekonferenz… Kurz gemeldet: Erst im Dezember letzten Jahres haben Alexander Roth und Francesco Pitarese ein Pre-Opening gefeiert und seit Januar war die Gaststätte "Revoluzzer" im Salmen offiziell geöffnet. Nach nur zehn Monate machen die Betreiber wieder dicht. Dabei sei das Konzept gut...

» weiter...
Wer war: Hansi Müller - Eine Offenburger Fußball-Legende
Wer war: Hansi Müller - Eine Offenburger Fußball-Legende

Viele Offenburger erinnern sich bei diesem "klangvollen" Namen an eine glanzvolle Zeit des Offenburger FV. Hansi, so begrüßten ihn viele Offenburger mit den Worten: "Do kommt jo d’r Müller Hansi"… Am 12. Oktober 1933 in Offenburg geboren und aufgewachsen am Schillerplatz. Älteren Offenburgern ist noch der Kiosk seiner Eltern vor dem Schillergymnasium bekannt. Dort, wo einst im Jahre 1907 der Fußball in Offenburg seinen Einzug hielt - auf der Schillerwiese des Gründervereins FC Offenburg. Hier konnte man jeden Freitag den Müller Hansi...

» weiter...
Wer war: Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer
Wer war: Anton Rudinski - Ein schlitzohriger Schleifer

Der gebürtige Serbe aus Subotica war erfolgreicher Profi-Fußballer und mit Roter Stern Belgrad vierfacher jugoslawischer Meister. Anton Rudinski war auch drei Mal Trainer beim Offenburger FV und eine Trainerlegende… Nach den Stationen beim FC Metz und Viktoria Köln übernahm der am 01. Oktober 1937 geborene Serbe Anton Rudinski (auch Antun oder Anton Rudinsky) 1972 beim FC 08 Villingen das Traineramt. Mit den Nullachtern wurde er auf Anhieb Meister der Schwarzwald-Bodensee-Liga und in der Saison darauf errangen die Nullachter abermals...

» weiter...
Fabian Herrmann im ZDF-Sportstudio
Fabian Herrmann im ZDF-Sportstudio

Von einem „einmaligen Erlebnis“ sprach Fabian Herrmann nach seiner Doppelschicht am Samstag. Mit einem wunderschönen Fallrückzieher-Tor im SBFV-Pokal gegen Elchesheim hatte sich der Nordracher als Schütze des Amateurtors der Woche in einem Online-Voting für das legendäre Torwandschießen im aktuellen Sportstudio qualifiziert… Direkt nach dem Spiel ging es nach Mainz. Vom Hotel fuhr ein Taxi vor das Sendezentrum auf dem Mainzer Lerchenberg. Schon lange vor Beginn der Aufzeichnung um 22:15 Uhr hatte Herrmann die Möglichkeit, bei Häppchen...

» weiter...
Wer war: Paul Leinz - Ein Urgestein des OFV
Wer war: Paul Leinz - Ein Urgestein des OFV

Der in Moldawien geborene Paul Leinz war beim Offenburger FV vielerlei: Trainer der 2. Mannschaft, der A-Jugend – vor allem aber Spielausschussvorsitzender, was dem heutigen Begriff Teammanager recht nahe kommt… Nach der Umsiedlung 1942 lernte der am 20. Juli 1933 geborene Paul Leinz zunächst im sächsischen Eilenburg bei Leipzig seine Frau kennen, ehe es dann noch vor dem Mauerbau nach Offenburg ging. Dort spielte sein Bruder Waldemar Leinz beim OFV, während es Paul beruflich bei „Tesa“ zum Abteilungsleiter brachte. Beim Offenburger...

» weiter...
Pressebereich
Pressebereich

Der Dialog mit unseren Presse- und Medienvertretern ist uns sehr wichtig! Auf dieser Seite stellen wir Ihnen künftig, wichtige Unterlagen...

» weiter...
Hol Dir die OFV-App!
Hol Dir die OFV-App!

Neben der offiziellen Vereinswebsite und Facebook erhalten unsere Fußballfans, mit der kostenlosen OFV-App für Android-und IOS-Smartphones,...

» weiter...
"Fan-Artikel und mehr..." - Der OFV-Fanshop

Rot und Weiß - sind die Farben des Offenburger FV und in diesen Farben finden Sie in unserem vereinseigenen FanShop alles, was ein echter...

» weiter...