• Start
  • Wer war: Hans Cieslarczyk - Alle nannten ihn nur "Cis"
  • "111 Jahre - OFFENBURGER FV"


    Es ist ein bedeutungsvolles Ereignis, wenn ein Sportverein auf ein jahrelanges Bestehen zurückblicken kann. In Jahrzehnten spiegelt sich in der Geschichte einer Gemeinschaft wieder, die sich klein zusammenfand, erweiterte und immer wieder erneuerte - in kameradschaftlicher Zusammenarbeit zur Pflege und zur Förderung des Fußballsports...


    » weiter...
  • "Ticket-Service - die neuen Saison-Tickets sind da"


    Pünktlich zum Saisonstart bietet der Offenburger FV auch dieses Jahr wieder Saison-Tickets im Vorverkauf an. Somit läuft ab sofort der freie Dauerkartenverkauf für die Saison 2018/19...


    » weiter...
  • "Verbandsliga Südbaden - der neue Spielplan"


    Vom Südbadischen Fußballverband wurde der finale Spielplan für die kommende Verbandsliga-Saison präsentiert...


    » weiter...

Wer war: Hans Cieslarczyk - Alle nannten ihn nur "Cis"

Für Hans Cieslarczyk gab es keine weißen Flecke auf der fußballerischen Landkarte. In der berühmten „Bente-Hägele-Ära“ Mitte der 70er coachte er sehr erfolgreich den Offenburger FV und war noch weitere zwei Mal an der Badstraße…

Das Fußballspielen begann für den am 03. Mai 1937 in Herne-Holthausen geborenen Hans Cieslarczyk im Jahre 1947 bei Rasensport Holthausen. Über den SV Sodingen in der Oberliga West führte sein Weg in die Nationalelf. Als drei Außenstürmer ausfielen, funktionierte Sepp Herberger den Mittelstürmer zum Rechtsaußen um und nahm ihn 1958 zur WM nach Schweden mit. Obwohl er sich kurz vorher am Knie verletzt hatte und für die Vorrundenspiele ausfiel, kam er im Halbfinale gegen Schweden (1:3) und im Spiel um Platz drei gegen Frankreich (3:6) zum Einsatz.

Danach sollten für Hans Cieslarczyk bei Borussia Dortmund in der Oberliga West seine besten Jahre an der Seite von Timo Konietzka und Lothar Emmerich kommen. Doch ein Knöchelbruch stoppte ihn jäh. Das war auch der Borussia zu viel. Sie brachten ihm die Kündigung ans Krankenbett. In einem Geschenkkorb. „Den Umschlag sollte ich erst am nächsten Morgen öffnen“, sagt Cieslarczyk. Nach vier Jahren wechselte Cieslarczyk 1962 zum ältesten Sportverein in Dortmund, dem Dortmunder SC 95. Aber er rappelte sich wieder hoch und fand beim Regionalligisten Westfalia Herne seine Form zurück. 1964 ließ er sich dann vom früheren Mitspieler Jupp Marx zum Karlsruher SC in die Bundesliga lotsen. Die Kohle, da machte er keinen Hehl draus, spielte eine entscheidende Rolle. Beim KSC kamen ihm aber viele Verletzungen in die Quere. 1968 nach dem Bundesliga-Abstieg machte er Schluss mit der Kickerei.

Mit dem Trainer-Diplom in Köln leitete Hans Cieslarczyk dann die zweite Karriere ein. Hennes Weisweiler gehörte zu den Ausbildern. Und der empfahl den damals 34-Jährigen wärmstens, als sich der von Egon M. Schneider geführte Offenburger FV nach einem fähigen, jungen Trainer erkundigte. Der Mittelsmann war Werner Morstadt. Cieslarczyk: „Der hat uns überall rumgeführt, vom Titisee bis zum Bodensee, und hat uns die Sache so schmackhaft gemacht, dat Henni sachte: Du Hans, wir geh'n zum OFV.“ Für den ehemaligen OFV-Stadionsprecher Hans-Peter Rappenecker war die erste Begegnung mit dem berühmten Cieslarczyk ein „erhebendes Gefühl“ gewesen und fügte hinzu: „I’ hab’ mer zwei Dag d’Händ nit g’wäsche“, witzelte er. Im Sommer 1971 übernahm Hans Cieslarczyk den Trainerposten von Hermann Lipps. Mit aufgerückten A-Jugendspielern musste er die Lücken von bewährten Stammkräften ersetzen und die Mannschaft neu aufbauen. Ein Jahr später wechselte auch noch das Riesentalent Wilfried Trenkel zum Karlsruher SC in die Regionalliga Süd. Für den OFV der größte Verlust...

Auf Betreiben des 1. Vorsitzenden Egon M. Schneider wurde die Mannschaft des Offenburger FV vortan mit namhaften Spielern verstärkt. Es folgten prächtige Jahre an der Badstraße mit zwei grandiosen südbadischen Meisterschaften. Karl-Heinz Bente kommandierte, Hans Hägele trickste, Bernd Schmider wirbelte, Alfred Metzler gab Gas. Nach einer Serie von 23 Spielen ohne Niederlage feierte der Offenburger FV am 06. Mai 1974 die achte südbadische Meisterschaft. Durch den Zusammenschluß der 2. Bundesliga Nord und Süd gab es keine Aufstiegsspiele durch den DFB. Was blieb war die Berechtigung zur Teilnahme an der Deutschen Fußball-Amateurmeisterschaft in einem Ausscheidungsspiel gegen den Meister der Schwarzwald-Bodensee-Liga. Dabei war das Glück auf der Seite des Gegners, der FC 08 Villingen hieß und am Schluß dank seiner Cleverness mit 4:2 Toren die Oberhand behielt. Ein Jahr später und nach 38 Mammut-Spielen gelang dem OFV am letzten Spieltag gegen den Freiburger FC (4:1) der neunte südbadische Meistertitel. Aber die Mannschaft zerbrach 1975 am Aufstiegsdrama von Eppingen, wo der Offenburger FV mit brutaler Härte gestoppt wurde. Für Cieslarczyk noch schlimmer als das Halbfinale von Göteborg. Jedenfalls sagt er: „Dat war dat Dreckigste, wat ich je erlebt hab.“ Nach vier Jahren war dann erst Mal Schluß beim OFV.

Danach tingelte er von einer Trainerstation zur nächsten. In Fürth lief's klasse. Bei den Stuttgarter Kickers stolperte er über ein verfälschtes Zitat. Cieslarczyk hatte gemault wegen unmöglichen Platzverhältnisse, der Journalist ließ das „Platz“ einfach weg. Im Juni 1979 kehrte er nach vierjähriger Abwesenheit wieder zum OFV zurück. Mit ihm wurde auch mit dem glänzenden Spielmacher Karl-Heinz Bente ein Wiedersehen gefeiert. Der Offenburger FV startete die Offensive „Aktion 2. Bundesliga“. Aber wiederum erfüllten sich die hochgesteckten Hoffnungen nicht. Ein Jahr später verabschiedete sich der Verein erneut vom Zweitliga-Aufstieg und von seinem Trainer.

Die vorletzte Station hieß FC 08 Villingen. Dort stimmte die Chemie spätestens dann nicht mehr, als ihn die Präsidentin einen „Schönling“ nannte. Nach dem fehlgeschlagenen Versuch, die Oberliga-Meisterschaft im Frühjahr 1990 zu erzwingen, ging der stark finanziell angeschlagene Offenburger FV in die neue Spielzeit. Als am 09. März 1991 Spielleiter Paul Leinz von Bord ging, übernahm Hans Cieslarczyk das Amt und am 17. April 1991 auch noch als Trainer. Aber am 12. Mai 1991 war der erste Abstieg des Offenburger FV bittere Wahrheit geworden. Am Schluss hatte ich Magengeschwüre“, sagt Cieslarczyk. Höchste Zeit, die Pferde zu wechseln. Er ließ sich zum medizinischen Bademeister ausbilden, hängte den Physiotherapeuten dran und machte sich schließlich selbstständig. Erst mit 68 hörte er auf. (Quelle/Auszug: Mittelbadische Presse, Korrekturen/Ergänzungen/Bild: OFV)

Stationen als Spieler: Rasensport Holthausen, SV Sodingen, Borussia Dortmund, Dortmunder SC 95, Westfalia Herne, Karlsruher SC
Erfolge als Spieler: WM-Teilnahme 1958, 7 Länderspiele, Vizemeister mit Borussia Dortmund (1961)
Stationen als Trainer: SV Morsbach (1968-1971), Offenburger FV (1971-1975), SpVgg. Fürth (1975-1977), Stuttgarter Kickers (1977-1978), 1. FC Saarbrücken (1978), FC Augsburg (1978-1979), Offenburger FV (1979-1980), ESV Ingolstadt (1980-1981), FC 08 Villingen (1984-1985), Offenburger FV (1991)
Erfolge als Trainer des OFV: Südbadischer Meister mit dem Offenburger FV (1974 und 1975).

JA ...zum OFFENBURGER FV!


  • Nicht nur vom Fanblock aus die Mannschaften unterstützen, sondern sich lieber in der Gemeinschaft aktiv in den Verein einbringen! Nicht nur alten Erfolgen nachhängen, sondern den Nachwuchs unterstützen...

    -- Offenburger FV --

  • Tragen auch Sie Ihren Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft des Offenburger FV bei und werden ein Mitglied unseres Vereins...

    -- Offenburger FV --

  • Erfahren Sie mehr über eine aktive oder passive ➠ Mitgliedschaft in unserem Verein.
    Sind Sie bereit? Dann schicken Sie den ausgefüllten Beitritts-Antrag per Post oder geben Sie den Antrag direkt in der Geschäftsstelle im Karl-Heitz-Stadion ab...

    -- Offenburger FV --


Neueröffnung „il campo dello Sport“
Neueröffnung „il campo dello Sport“

Die komplett renovierte Sportgaststätte des Offenburger FV hat unter dem neuen Namen „il campo dello Sport“ wieder geöffnet. Zweieinhalb Jahre war der Rundpavillon mit den markanten Fensterrundungen geschlossen… In den letzten Monaten wurde emsig am Aussehen des Vereinsheims gefeilt. Küche, Kühllager, Dach und die sanitären Anlagen wurden komplett erneuert. Der Gastraum erstrahlt im neuen Glanz und ist kaum wiederzuerkennen. Das „il campo dello Sport“ bietet einen abwechslungsreichen Mittagstisch an. Zu den Gerichten auf der Karte...

» weiter...
Die neuen Saison-Tickets sind da
Die neuen Saison-Tickets sind da

Pünktlich zum Saisonstart bietet der Offenburger FV auch dieses Jahr wieder Saison-Tickets im Vorverkauf an. Somit läuft ab sofort der freie Dauerkartenverkauf für die Saison 2018/19… Die Saison-Tickets sind da! Beim Offenburger FV läuft der freie Dauerkartenverkauf (Vorverkauf) für die Saison 2018/19. Eile ist jedoch nicht geboten: Alle Dauerkarten können ab sofort in der ➠ Geschäftsstelle des Offenburger FV (nach Voranmeldung) oder bei jedem Heimspiel der ersten Mannschaft erworben werden. Natürlich können Sie uns auch eine...

» weiter...
Karl-Heitz-Stadion als Konfliktpunkt
Karl-Heitz-Stadion als Konfliktpunkt

Das aus dem OFV-Gelände laut den Plänen der Bewerbung für die Landesgartenschau ein Sport-, Wasser- und Freizeitpark werden soll, schmeckt der "OFV-FanInitiative" nicht. Vor allem wegen einer möglichen Standortverlegung des Karl-Heitz-Stadions kam es zur hitzigen Diskussion in einer Bürgerinfo… In einer kürzlichen Bürgerinfo stellten Baubürgermeister Oliver Martini und Grünplanerin Jutta Herrmann-Burkhart die Pläne für die Landesgartenschau-Bewerbung Offenburgs für 2034 vor. Als bisher geeignetste Fläche gilt bei der Stadt das Gelände...

» weiter...
Der Offenburger FV hat Geburtstag
Der Offenburger FV hat Geburtstag

Verfolgt man den Werdegang des Fußballsports in Offenburg, so sind insbesondere in den Anfangsjahren die Wege sehr verzweigt. Wohl hatte der Fußballsport in Offenburg schon vor der Gründung des ersten Fußballvereins seinen Einzug gefunden. Es war aber mehr ein Schülersport in der Freizeit, welche in "freier Wildbahn" auf Straßen und Plätzen auf zwei Tore bolzten. Das Treten nach diesem kugelartigen Gebilde war damals nicht gern gesehen… Es ist ein bedeutungsvolles Ereignis, wenn ein Sportverein auf ein jahrelanges Bestehen...

» weiter...
U19 treffen auf den SV Sandhausen
U19 treffen auf den SV Sandhausen

Mit der Auslosung der Begegnungen für die neue DFB-Pokalsaison fiel heute der Startschuss bei den Junioren. Mit im Lostopf waren die U19-Junioren des Offenburger FV, welche in der 1. Runde im Karl-Heitz-Stadion auf den Zweitbundesliga-Nachwuchs vom SV Sandhausen treffen… Mit der Auslosung der Begegnungen für die neue DFB-Pokalsaison fiel heute der Startschuss bei den Junioren. Um 12:00 Uhr erfolgte in der Verbandszentrale in Frankfurt a. Main die Auslosung der ersten Runde. Mit im Lostopf waren die U19-Junioren des Offenburger FV....

» weiter...
OFV-Gelände als Wasserpark
OFV-Gelände als Wasserpark

Das OFV-Gelände soll zum Wasser-, Sport- und Bewegungspark werden. So sieht eine Machbarkeitsstudie unter anderem vor, mit der die Stadt Offenburg Anfang 2020 den Zuschlag für die Landesgartenschau 2034 erhalten will… Wasser sei das zentrale Element der Offenburger Bewerbung. Die Kinzig habe trennende Wirkung mit ihrer kanalartigen und vom Hochwasserschutz geprägten Ausformung. Der Stadteingang soll durch die Planung ein optisches Highlight werden. Weitere gewichtiger Eckpfeiler der in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekturbüro...

» weiter...
Wer war: Ernst Willimowski - genannt "Ezi"
Wer war: Ernst Willimowski - genannt

Verfemt und vergessen: Ernst Willimowski aus Kattowitz war ein Weltklassestürmer und spielte die Gegner schwindlig und verdrehte so mancher Offenburger Tochter den Kopf, war der Flasche genau so angetan wie den Bällen und Frauen. Manchmal mußte er vor den Spielen des OFV in einer Kneipe eingesammelt werden. Aber negative Schlagzeilen beantwortete er mit Toren… Ernst Otto Willimowski genannt "Ezi", wurde am 23. Juni 1916 in Kattowitz geboren. Bereits mit sechs Jahren trat er dem 1. FC Kattowitz bei - dem Verein der deutschen Minderheit...

» weiter...
30 (+) Jahre Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des OFV
30 (+) Jahre Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des OFV

Es ist jetzt über 30 Jahre her und wird immer mehr zur Legende: Die Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft des Offenburger FV. Am 16. Juni 1984 gewann der Traditionsverein von der Badstraße vor 9.000 Zuschauern im Karl-Heitz-Stadion mit 4:1 gegen Eintracht Hamm… Erläuterung: Nach der Reformierung des deutschen Fußballsports nach dem 2. Weltkrieg gab es ab der Saison 1950/51 neben der Deutschen Meisterschaft, die ausschließlich dem „bezahlten" Fußball vorbehalten blieb, auch eine Deutsche Meisterschaft der Amateure. Es ging hierbei um...

» weiter...
Zwischen Mühlbach und Kinzig gelegen
Zwischen Mühlbach und Kinzig gelegen

Das Jubiläumsjahr 1957 ist in der Geschichte des Offenburger FV besonders hervorzuheben. Auf dem Gewann „Untere Bannbösch“ entstand eine Sportanlage mit vier Spielfeldern, Umkleide-, Dusch- und Geschäftsräume sowie ein Rundpavillon für den Gastronomiebetrieb… Auf diesem 62.000 Quadratmeter umfassenden Gelände auf der ehemaligen Schützenwiese entstand für einen Betrag von 515.000 Mark ein Hauptspielfeld mit einer Tribüne. Das Hauptspielfeld enthält 8.500 Stehplätze. Außer dem Hauptspielfeld wurden zwei Rasen-Übungsplätze mit je 110 m...

» weiter...
Wer war: Walter Pfeiffer - Mulitalent des Spiels mit dem runden Leder
Wer war: Walter Pfeiffer - Mulitalent des Spiels mit dem runden Leder

Walter Pfeiffer, stadtbekannter Bürger und Mulitalent des Spiels mit dem runden Leder. Außerdem bekannt als Hexenmeister, Fußballer in der Zonenliga beim Offenburger FV und Bauunternehmer… Natürlich ist die Zeit längst vorbei, als Walter Pfeiffer in der Zonenliga als Rechtsaußen für den Offenburger FV auf Torejagd ging. Geboren in Auggen im Markgräflerland, wurde die Offenburger Nordweststadt eigentlich sein Schicksal, denn dort ist er ein "echter" Offenburger geworden. Der junge Walter ist im Fahrrad- und Nähmaschinengeschäft...

» weiter...
Hol Dir die OFV-App!
Hol Dir die OFV-App!

Neben der offiziellen Vereinswebsite und Facebook erhalten unsere Fußballfans, mit der kostenlosen OFV-App für Android-und IOS-Smartphones,...

» weiter...
Pressebereich
Pressebereich

Der Dialog mit unseren Presse- und Medienvertretern ist uns sehr wichtig! Auf dieser Seite stellen wir Ihnen künftig, wichtige Unterlagen...

» weiter...
"Fan-Artikel und mehr..." - Der OFV-Fanshop

Rot und Weiß - sind die Farben des Offenburger FV und in diesen Farben finden Sie in unserem vereinseigenen FanShop alles, was ein echter...

» weiter...